Full text: Volume (Bd. 19 (1870))

Großherzogthum Baden. Art. 52. 298. 356. 357. 19
Sachverständiger über die in Letzterem geltenden Zoll- und Steuer-
gesetze anzusehen ist, läßt sich von dem Kaufmann in Mannheim,
welcher eine solche Agentur besorgt, doch keine bessere Kenntniß
jener Gesetze als von dem Consul, den er vertritt, verlangen. Denn
ein selbständiges Studium solcher Gesetze wird ihm Niemand Zu-
trauen, sondern nur eine als Agent gemachte Erfahrung, welche er
hauptsächlich aus den Mittheilungen seines Vollmachtgebers schöpft.
Sind nun diese, wie der Beklagte behauptet, unrichtig und deßhalb
Ursache eines Verlustes gewesen, so kann unter Umständen der Con-
sul, nicht aber sein Agent dafür verantwortlich gemacht werden;
denn Letzterer machte sich nach vorliegenden Umständen keiner un-
rechten That schuldig.
Urtheil des Handelsgerichts Karlsruhe-Pforzheim vom
18. December 1868, in Sachen Rabus und Stoll
gegen Perrin.

Art. 52. 298. 356. 357.
Eine dem bestellten Agenten ertheilte Vollmacht zum
Verkaufe bindet den Vollmachtgeber bis zu ihrer Zurück-
nahme. — Die Behauptung des Auftragsgebers gegen-
über dem Dritten, der mit dem Beauftragten in den
Grenzen des Auftrags ein Geschäft abgeschlossen hat, er
habe den Auftrag nicht ertheilt, ist eine Unrechte That,
welche zum Ersatz der Kosten des Rechtsstreits wegen Ent-
schädigung, welchen in Folge derselben der Dritte mit
dem Bevollmächtigten geführt hat, verpflichtet. — Eine
Streitverkündung in einem vorausgehenden Processe er-
scheint als gültige Mahnung und als Bewilligung der
Erfüllungsfrist nach Art. 356.
Köchlin in Zell bestellte im Frühjahr 1866 den C. Kull in
Stuttgart auf dessen vorgängiges Erbieten zum Agenten behufs des
Verkaufs seiner Garnwaaren und bezeichnete als solche namentlich
Mule dir. 12 — 24 unter Beilegung von Mustern. Mit mehreren
Briefen im Mai und Juni ersuchte Köchlin den Agenten, diese
Garne zu jedem bestmöglichen Preise zu verkaufen, namentlich die
Nummern 16 und 20. Als aber Kull am 9. Juli 1866 Namens
des Beklagten an Gutmann in Cannstadt 3000 Pfund Secunda

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer