Full text: Volume (Bd. 19 (1870))

202

Großherzogthum Baden. Art. 422 ff.

unerfüllt bleibt. Kläger ist nun durch den Vertragsschluß mit
Nick und dessen Nichterfüllung bis zum 26. November ohne Ladung
geblieben, nahm dann statt 1750 Fl. bis Antwerpen nur 900 Fl.
bis Rotterdam ein und erlitt außerdem dadurch Schaden, daß,
da er mit der vollendeten Kartoffelladung erst am 6. December
von Worms beziehungsweise von Castel, wo er vertragsmäßig den
Rest der Ladung einzunehmen hatte, abkam, er die Retourfracht
versäumte, die ihm unter Umständen einen schönen Gewinn hätte
einbringen können.
Kläger berechnete, daß ihm die' Antwerpenfahrt eine Rein-
mehrfracht von über Fl. 700 erbracht hätte, beanspruchte aber
auch unter dem Gesichtspunkte des civilrechtlichen Schadenersatzes
nur 500 Fl. Da Beklagter entgegenhielt, es sei dem Kläger aus
der Nichterfüllung der Chartepartie kein Schaden, jedenfalls kein
solcher im Belaufe von 500 Fl. zugegangen, setzte der Gerichtshof
diese erhebliche Klagbehauptung zum Beweise aus. Die zu dessen
Führung angerufenen Sachverständigen bezeichneten den Schadens-
anspruch des Klägers als sehr mäßig; derselbe habe, da nach der
Chartepartie zur Ladung vierzehn Arbeitstage bestimmt waren, diese
also am 19. November hätte beendet sein sollen, er aber erst am
6. December von Worms Habe abfahren können, 17 Tage still-
gelegen, wofür er bereits Anspruch auf mindestens 15 Fl. Liege-
geld für den Tag erlangt habe; ferner hätte er an dem Trans-
port nach Antwerpen etwa 500 fl. mehr Nettogewinn gehabt und
bei rechtzeitiger Abreise nach Antwerpen an diesem Platze noch leichte
Gelegenheit zu einer Retourfracht gefunden, welche er vor dem
Schluffe der Schifffahrt 1867 gut an Ort und Stelle hätte brin-
gen können. Diesen Ausspruch der Sachverständigen legte das
großh. Kreisgericht Mannheim seinem Urtheile vom 11. Juli 1868
zu Grunde und verurtheilte den Beklagten zu einem Schadenersätze
von 500 Fl. Dieses Urtheil wurde, da die angezeigte Appellation
unterblieb, rechtskräftig.

Art. 422 ff.
Frachtgeschäft der Eisenbahnen. — Beschädigung und
Manco der Waare. — Fruchtlosigkeit jedes Regresses
gegen die Eisenbahnen, so lange die Bestimmungen der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer