Full text: Volume (Bd. 21 (1871))

Entscheidungen des B.-O.-H.-G.

483

Wendung und Beschädigung verloren und geht auf diesen Betrag
weiter sein Klaganspruch.
Das Gericht erster Instanz sah nur die letztere Forderung
sowie die aus Ersatz des Werthes des auf dem Boden mitver-
brannten Brennholzes für begründet an und wies den Kläger im
Uebrigen ab. „Aus § 5 der Versicherungsbedingungen und der
Pos. 4 der Fragen der Veränderungsanzeige ergibt sich, daß der
Versicherte nicht nur das Gebäude, in welchem die versicherten
Gegenstände ausbewahrt werden, sondern auch die bezüglichen Räume
in demselben der Verklagten angeben muß. Und mit Rücksicht
darauf, daß dies ausdrücklich, wie angegeben, Vorbehalten ist und
die Verschiedenheit der Aufbewahrung in den Räumen eines Ge-
bäudes, z. B. Parterre oder Boden einen erheblichen Einfluß auf
die Gefährdung der versicherten Mobilien, sowol was die Ent-
stehung eines Brandes als die Möglichkeit der Rettung anlangt,
ausübt, auch zum Zweck etwaiger Rettungsmaßregeln seitens der
Agenten der Gesellschaft die Kenntniß des Aufbewahrungsortes für
die Verklagte von Interesse ist, ist aber anzunehmen, daß die Ver-
sicherung nach Absicht der Verklagten und nach Inhalt der Bedin-
gungen lediglich soweit Platz greifen soll, als die versicherten Ge-
genstände sich in den bezeichneten Räumen eines Gebäudes befinden.
Aus dem Umstande, daß vorliegend weder in der Police noch in
deren Anhang die einzelnen Theile des Gebäudes, worin sich die
versicherten Gegenstände besinden, angeführt werden, kann auch
nicht gefolgert werden, daß die Versicherung für alle Theile des
Gebäudes unterschiedslos ertheilt sei, indem als wesentliche Grund-
lage des Anhangs der Police die in der Veränderungsanzeige ge-
mäß den Fragen erfolgten Angaben anzusehen sind.
Wenn Kläger bei der Veränderungsanzeige angegeben hat, die
versicherten Gegenstände würden Parterre ausbewahrt, so war da-
mit nach der Natur derselben als eines Familienhausraths nicht
ausgeschlossen, daß neben der Wohnung im Parterre Kläger noch
zugehörige Nebenlokalitäten als Bodenraum und Keller inne hatte
und darin Gegenstände aufbewahrte. Und es sind die regelmäßig
nach dem Zwecke dieser Nebenlokalitäten darin aufbewahrten Mo-
bilien als unter der Versicherung begriffen anzusehen. Wenn man
ferner auch annehmen wollte, daß die vorübergehende Aufbewah-
31*

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer