Full text: Volume (Bd. 21 (1871))

292

• Abhandlungen.

rend bei den übrigen die Bedingung defizirt und der Vertrag mit
ihnen nicht zu Stande kommt. Wie bei der Auction, wird auch
durch den Vollmachtsvertrag eine Vertragsproposition an das
Publikum gemacht; durch die infolgedessen gestellten Anträge
kommen dann die einzelnen Verträge mit dem Vollmachtgeber zu
Stande, aber mit der Bedingung, daß der Vertreter den Vertrag
gutheißen werde.
Daß der Vertragsgegenstand von dem Gutdünken einer be-
stimmten Person abhängig gemacht, also bedingt werden kann,
unterliegt keinem Zweifel.
Daß die Annahme in Voraus erklärt werden kann, soferne
sie nur von einer Bedingung abhängig gemacht wird, ist auch un-
bestritten richtig. —
Daß endlich die bedingte Annahme einem Dritten erklärt,
bei ihm gleichsam bis zum Eintreffen der Bedingung deponirt
werden kann, muß gewiß auch zugegeben werden, weil eben eine
bedingte Annahme in Voraus gegeben und durch Boten erklärt
werden kann.
Wenn aber jeder Theil, aus dem ich den durch Vertreter
geschlossenen Vertrag zusammengesetzt halte, richtig ist, so ist gewiß
auch die ganze Construction nicht unrichtig, daß der Vertreter den
ihm in Voraus erklärten Willen, den er nach seinem Gutdünken,
und allenfalls als Unterhändler näher bestimmt, als Bote erklärt,
sobald die Bedingung eintritt, unter welcher er die Annahme zu
erklären hat: er als Vertrauensperson den Vertrag für den Ver-
tretenen vortheilhaft oder nothwendig und möglich findet.
Wird aber die von mir zusammengestellte Construction als
richtig zugegeben, so laffen sich die Consequenzen derselben mit
Leichtigkeit ziehen, und glaube ich dieselben, wenn auch nur ganz
allgemein, doch genügend markirt zu haben, woraus dann für
jeden einzelnen Fall sich leicht bestimmen läßt, was Rechtens sein
soll. In eine haarspaltende Casuistik mich einzulassen, hielt ich
für unnöthig und gefährlich, weil eine solche leicht lückenhaft aus-
sallen könnte.
Die Richtigkeit der gezogenen Consequenzen und damit die
Richtigkeit meiner dargelegten Ansicht, könnte ich zwar leicht an
Beispielen erproben; da es aber scheinen könnte, daß sie nur auf

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer