Full text: Volume (Bd. 21 (1871))

202

Oesterreich. Art. 382.

auch nur ebenfalls den Beklagten zu einem Ansprüche auf Ver-
gütung einer zwischen dem 20. August 1866, wo die Verkaufs-
anzeige vom 18. August 1866 von Chrast aus hätte beantwortet
werden können, und dem 26. August 1866 etwa eingetretenen
Preisdifferenz berechtigen können, konnte aber für keinen Fall die
Wirkung haben, die Sachen so anzusehen, als ob Kläger schon vor
dem 26. August 1866 von dem unbefugten Verkaufe der 10 Kredit-
aktien Kenntniß gehabt, und ihn durch bloßes Schweigen genehmigt
hätte, wobei auch noch zu beachten ist, daß dem Beklagten aus
dem Briefe des Klägers von Prag ää. 15. August dessen Ab-
wesenheit von Chrast bekannt war, und daß in jener Zeit Korre-
spondenzverzögerungen leicht eintreten konnten.
Es war demnach das gegen Herstellung der zugelassenen
Beweise dem Klagsbegehren stattgebende Urtheil erster Instanz nrit
Aufhebung aller Gerichtskosteu zu bestätigen.
Art. 382.
Das dem Spediteur eingeräumte Pfandrecht steht ihm
nicht wegen aller aus lausender Rechnung in Speditions-
geschäften entspringenden, sondern nur jenerForderungen
willen zu, welche mit dem bezüglichen Frachtgute selbst
verbunden sind.
Entscheidung des österreichischen obersten Gerichtshofes
vom 22. Dezember 1869, Z. 11562 (Gerichtshalle 1870,
S. 22).
Mittelst Klage belangte der Verwalter der Konkursmasse des
Alexander Wörzl den August F. Lamm, registrirten Spediteur in
Königgrätz, aus Aberkennung des Retentionsrechtes und Aussolgung
zweier Waaren-Kolli im Werthe von 70 Fl. 14 Kr. sammt Neben-
gebühren, und führte an, daß sich der Geklagte aus dem Grunve
weigere, diese der genannten Konkursmasse gehörigen zwei Kolli
auszusolgen, weil er für die Speditonsgebühr vom Bahnhofe weg
von 70 Kr. und eine am 1. Juli 1869 fällig gewordene Wechsel-
sorderung von 56 Fl., welche er an Alexander Wörzl zu stellen
habe, das Retentionsrecht geltend mache. Der Geklagte gestand
diese Thatsachen, berief sich jedoch, zum Beweise, daß ihm das
Retentionsrecht aus diese Waare zustehe, auf die Bestim-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer