Full text: Volume (Bd. 6 (1865))

416

Abhandlungen.

des Rheders nicht, wie nach den weitmeisten älteren Seerechten, eine
nur subsidiäre; er haftet vielmehr (mit Schiff und Fracht) als Prin-
cipal- und Solidar-Schuldner neben dem Beschädiger als persön-
lichem Schuldner.*)
Der zweite Satz des Art. 736 schließt die Mitverhaftung der
Ladungseigenthümer aus. Ob es einer solchen ausdrücklichen Aus-
schließung überhaupt noch bedurft hätte, ließe sich freilich in Zweifel
ziehen. Denn wenn auch wohl im Falle eines Zusammenstoßes durch
reinen Zufall oder durch nicht aufgeklärte Veranlassung (bei Anwen-
dung des Repartitionsprincips) die Ladung nach früherem Rechte mit
herangezogen zu werden pflegte, so ist doch ein Gleiches für den
Fall doloser oder culposer Ansegelung wohl niemals Rechtens gewesen.
Den Ablader für die unerlaubten Handlungen der Schiffsbesatzung
verantwortetlich zu machen, hätte denn doch dergestalt gegen allge-
meine Rechtsgrundsätze verstoßen, daß selbst eine positive Satzung
dieses Inhalts nicht wohl zur Geltung zu bringen gewesen wäre.**)
Das H.-G.-B. thut ein Uebriges, wenn es gleichwohl noch ausdrück-
lich jeden Anspruch an die Eigenthümer der Ladung versagt.
Der Schlußsatz betrifft die persönliche Verpflichtung der un-
mittelbar schuldigen, zur Schiffsbesatzung gehörigen Personen. Er
bestimmt bezüglich ihrer nichts Neues oder Besonderes. Es gilt hier
vielmehr lediglich das allgemeine bürgerliche Recht, Nur die Vor-
aussetzungen der Verschuldung werden in den weitmeisten Fällen nach
den im H.-G.-B. der Schiffsbesatzung auferlegten Pflichten zu be-
urtheilen sein. _
Den allgemeinen Principien, wie sie in den beiden ersten Artikeln
(736. 737) enthalten und im Vorstehenden des Näheren entwickelt
sind, werden in den folgenden vier Artikeln (738 bis 741) angereiht
einzelne für besondere Fälle gegebene, nähere Bestim-
mungen.
1) Die erste derselbe ist wieder zur Vereinfachung des älteren
Rechts bestimmt, indem sie eine früher weit verbreitete Unterscheidung
verwirft. Es lautet Art. 738:
*) Hamburger Protocolle, S. 2027—2031. 2784. 2796. 2920.
**) Vgl. Meno Pöhls a. a. £>., S. 786 ff., 792. - v. Kaltenborn
a. a. O., S. 10. 14.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer