Full text: Volume (Bd. 6 (1865))

6.14. Substitutionsbefugniß des Commissionärs und Haftung rücksichtlich der Substituten

XIV.

Substitritionsbefugniß -es Commissionärs und Haftung
rücksichtlich des Substituten.
Vom Herrn.vr. W. Auerbach in Frankfurt a. M.
„Der Commissionär hat das Geschäft mit der Sorgfalt eines
ordentlichen Kaufmanns im Interesse des Committenten gemäß dem
Aufträge auszuführen." Dieser Satz des Art. 361 des H.-G.-B.
regelt das innere Commissionsverhältniß, nämlich dasjenige zwischen
dem Commissionär und Committenten. Jedoch.scheint derselbe nicht
auf alle Fälle zu passen. Seinem Wortlaute nach schreibt er nämlich
die selbsteigne, auftragsmäßige Ausführung des Geschäfts vor. Jndeß
soll damit natürlich zunächst nicht ausgeschlossen sein, daß sich der Com-
missionär seiner eignen Leute, seines Handlungs- oder Dienstpersonals
zur Ausführung bediene, deren Handlungen oder Unterlassungen in
Geschäftsangelegenheiten er gleich den eigenen zu vertreten hat, welches
Letztere in Art. 400 (vgl. Art. 424 und 427 a. E.) für das Fracht-
geschäft ausdrücklich bestimmt ist. Daß es jedoch nicht auf dieses Ge-
schäft beschränkt sein soll, ward in der allgemeinen Regel (Prot.
S. 4518) ausgesprochen, daß sich derjenige, welcher eine Obligation
zu erfüllen habe, bei deren Nichterfüllung nicht darauf berufen könne,
er habe sich zur Erfüllung seiner Leute bedient und sie sei durch
deren Verschulden unterblieben oder mangelhaft ausgefallen. —
Außerdem hat sich der Commissionär zum Vollzüge des Auftrags na-
türlich häufig auch anderer, als in seinen Diensten stehender Mittels-
personen, als Agenten, Handelsmakler und dergl. zu bedienen. Selbst
damit kann der commissionsmäßigen Operationsweise nicht immer
Genüge geschehen. Der vom Commisfionäre direct Beauftragte über-
nimmt oft nur die Uebermittlung des Auftrags an einen Dritten,
sonach nicht die eigne Ausführung, sondern die Besorgung der-
selben durch einen Substituten, der zu ihm im Verhältniß eines Com-
missionärs steht. Dieß geschieht nicht nur bei ausdrücklicher demge-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer