Full text: Volume (Bd. 6 (1865))

Zur Lehre vom Commissionshandel.

313

der Uebernahme der Speditionsgüter gesagt habe, da dieß größten-
theils auch auf die Uebernahme der Commissiouswaaren paßt.
Das Handelsgesetzbuch enthält dießfallsige Vorschriften im 365.
Art. Es legt dem Commissionär die Pflicht des sofortigen Nachwei-
ses des fehlerhaften Zustandes und der schleunigsten Benachrichtigung
des Committenten, im Unterlassungsfälle aber die Verantwortlichkeit
auf, läßt ihm aber auch nöthigenfalls selbst den Verkauf des
Gutes nach.
In der Schüfe rsch en Ausgabe des Handelsgesetzbuches finden
sich bei dem angezogenen Artikel S. 222 folgende Anmerkungen:
Zu dem Worte „wahren" (der Rechte des Frachtführers oder
Schiffers). Das könne nicht blos durch Protest, sondern durch alle
zu Gebote stehende gesetzliche Mittel geschehen. — Weiter wird dort
sehr richtig und etwas genauer als der Artikel sich ausdrückt, bemerkt,
daß, wenn der Committent, in Folge des Versäumnisses der Anzeige
des Commissionärs, dem Abliefernden gegenüber, den Beweis der schon
bei der Ablieferung erkennbaren äußeren Beschädigung nicht erbrin-
gen kann, er nun die Regreßklage gegen den Abliefernden verliert. —
Ferner: Die Feststellung des Zustandes der Waare muß nicht,
sondern „kann" (wie es in dem dritten Satze des Artikels heißt) nur
der Commissionär bewirken lassen, wie dieß auch im Art. 348 beim
Käufer ausgesprochen worden ist.
§ 10.
Aufbewahrung, Versicherung.
Hat der Commissionär die ihm von oder für den Committenten
übersendete Waare übernommen; dann wird meist der Fall eintreten,
daß er dieselbe kürzere oder längere Zeit bis zur Ablieferung an den
Committenten oder bez. an den Käufer verwahren muß. Zu dieser
Aufbewahrung aber, sie mag in fremden oder des Commissionärs
eigenen Räumen geschehen, ist Letzterer nicht unentgeldlich verbun-
den; in jenem Falle macht das dafür gezahlte Lagergeld — Maga-
zinage — einen Theil der restituabeln Auslagen, in diesem Falle
wird, nach dem Handelsbräuche des Platzes, der Lagerzins bestimmt.
— Treitschke, a. a. O. S. 38; Mittermaier, a. a. O.
§ 996, S. 854. -
Verabsäumt der Commissionär bei dieser Verwahrung irgend

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer