Full text: Volume (Bd. 3 (1864))

Grundsätzen des internationalen Rechtes im Allgemeinen der Ort re. 455
Verzichts nur für diejenige Vertragspartei eintritt, welche im Ver-
zug ist;
daß nun das in Frankfurt geltende römische Recht den Grund-
satz aufstellt: „dies interpellat pro homine“ —
Thibaut, Pandektenrecht I, § 101 —
Zachariä, franz. Civilrecht II, § 308, Note 4 —
Bender, a. a. O., parag. 55, S. 274 in der Note,
daß bei gegenseitigen Verträgen allerdings zum Eintritte des
Verzugs die weitere Voraussetzung gehört, daß die Gegenpartei ihrer-
seits dasjenige gethan, oder—bei gleichzeitig zu geschehenden Leistungen
— zu thun offerirt habe, was ihr der Vertrag auferlegt;
daß nun im vorliegenden Falle die Lieferung ohne Zweifel nicht
an dem Wohnorte des Beklagten zu G., sondern auf der Börse zu
Frankfurt zu geschehen hatte;
daß also Kl. sowohl als Bekl. verpflichtet waren, am bestimmten
Tage — 30. December — ohne vorgängige Mahnung aus der
Börse sich einzufinden und zwar der Erstere mit Zahlungsmitteln,
der Letztere mit den zu liefernden Actien respective der Adresse zu
deren sofortigem Bezüge versehen —
daß nun erwiesenermaßen Verkäufer — Beklagter L. — nicht
erschien;
daß hingegen Käufer — Kläger A. — erschien, seinen Willen
kundgab, das Geschäft zu vollziehen und den Beklagten L. sogar laut
bei Namen aufrief;
daß auch bei seinem bedeutenden Vermögen nicht zu bezweifeln
ist, es hätten ihm Zahlungsmittel zu Gebot gestanden;
daß nun diese mündliche Oblation des Käufers und diese münd-
liche Aufforderung desselben nach dem in Frankfurt geltenden Rechte
und der Natur des in Frage stehenden Geschäfts gemäß vollkommen
genügen, um den Verzug des Beklagten zu begründen und die Rechte
des Klägers vor der Erlöschung zu sichern;
daß insbesondere eine förmliche Aufforderung durch Notar
und Zeugen durchaus nicht wesentlich, sondern nur der Sicherung
des Beweises wegen Vorschrift der Klugheit ist;
vid. Bender, a. a. O., S. 276.
daß ferner vernünftigerweise keine Anfforderung in dem — weit
entfernten — Wohnorte des Beklagten verlangt werden konnte und

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer