Full text: Volume (Bd. 3 (1864))

HandelsgebrLuche beim Getreidehandel in Danzig. 351
Es mag hier noch ein eigenthümlicher, in die allg. Bed. nicht
übergegangener Gebrauch erwähnt werden. Die Handeltreibenden
Danzigs pflegen nämlich ihren Abnehmern statt quittirter Rechnungen
auf den Inhaber gestellte Anweisungen (zu welchen Formulare, im
Aeußern den Wechseln ähnlich, benutzt werden) zu übersenden, worin
die causa nur allgemein durch den Zusatz „Es gilt für rc." bezeichnet
ist. Vor der Präsentation gehen dieselben häufig (ohne Indossament)
aus Hand in Hand. Es liegt auf der Hand, daß dieser Gebrauch
ohne rechtliche Stütze ist. Sowenig dergleichen Anweisungen den
Inhaber zur Erhebung der Zahlung ermächtigen (§ 251, I. 16,
A. L.-R. setzt einen namhaft gemachten Assignatar voraus; Art. 301
d. H.-G.-B. gestattet bei an Ordre lautenden Anweisungen nur die
Uebertragung durch Indossament), ebensowenig können sie im Besitz
des Assignaten die Zahlung an den Inhaber beweisen. Dessenunge-
achtet werden dieselben im Verkehr regelmäßig honorirt, und ist mir
kein daraus entstandener Proceß bekannt geworden.
Wenn uns noch ein kurzer Rückblick auf die besprochenen allg.
Bed. gestattet ist, so mag bemerkt sein, daß darin eine gründliche Kennt-
niß des allgem. bürgerlichen und des Handels-Rechts nicht zu ver-
kennen ist. Gerade in der Art, wie namentlich die Bestimmungen des
letzteren ergänzt und modificirt sind, liegt ein anziehendes Beispiel
von der Anwendbarkeit des Allg. d. H.-G.-B. auf einen bedeutenden
Handelsplatz, mindestens der darüber innerhalb des zunächst be-
theiligten Standes herrschenden Auffassung. Haben wir auch hier
und da unsere juristischen Bedenken nicht zurückgehalten und andere,
sowie eine Kritik der vielfach unvollkommenen Fassung der Kürze
wegen unterdrückt, so bekundet der vorliegende Versuch einer officiellen
Redaction der Handelsgebräuche doch jedenfalls ein reges Leben und
tüchtige Gestaltungskraft in dem Danziger Handelsstande und darf
sich mit Fug das Verdienst zuschreiben, die bestehenden Gewohnheiten
klarer auszuprägen und zum Bewußtsein zu bringen, Abgestorbenes
oder Lebensunfähiges aber vollends zu beseitigen. Weitere Kreise
werden darin mithin einen neuen Beweis erblicken, wie wenig das
H.-G.-B. die von Alters her reichhaltigste Quelle des Handelsrechts
abgegraben, sondern ihr im Gegentheil neue Nahrung in Fülle zuge-
führt hat. —

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer