Full text: Volume (Bd. 3 (1864))

welche von Seiten des Promissars erst nach Ablauf rc.

227

„qui praesens interrogavit, si antequam sibi respon-
deretur, discessit, inutilem efficit stipulationem. Si
vero praesens interrogavit, mox discessit, et reverso
responsum est, obligat, intervallum enim medium non
vitiat obligationem.“
aufgestellt und auch in der neueren Zeit noch hier und da
vgl. Unterholzner, die Lehre von den Schuldverhält-
nissen, I. Bd., § 26, Note 6 und D. pag. 53 s.
vertheidigt worden. Allein es ist dieser Satz, wie neuerdings ins-
besondere von
Du Obesne in der Zeitschrift für Rechtspflege und Ver-
waltung (für das Königreich Sachsen). Neue Folge.
VIII. Bd., S. 289 f., insbesondere S. 299 f.
überzeugend nachgewiesen worden, in der gedachten Allgemeinheit
keineswegs richtig und insbesondere kann in der bezeichneten Stelle
des römischen Rechts ein Beleg für die Meinung, daß dem Promissar
ein der Zeit nach völlig unbeschränktes Acceptationsrecht zusiehe, um
deswillen nicht gefunden werden, weil jene Gesetzstelle lediglich von
der Förmlichkeit der Stipulation bei den Römern, nicht aber von dem
Consense der Parteien handelt.
vgl. von Wening-Jngenheim im Archive für die civi-
listische Praxis, 2. Band, Abhandlung XXV, pag. 269,
Note 2.
Schweppe, röm. Privatrecht, 3. Bd., § 419, Note 3.
von Hartitzsch, Entscheidungen practischer Rechtsfragen,
Nr. 5, S. 5.
Du Chesne, a. a. £)., S. 300.
Man kann indessen von einem näheren Eingehen auf diese Frage
gegenwärtig um deswillen absehen, weil der Beklagte selbst in seiner
Refutationsschrift eine Behauptung des Jnhals, daß im Allgemeinen
die Einigung durch einen zwischen einer gemachten Offerte und der
Annahme derselben liegenden Zeitraum nicht behindert werde, nicht
aufgestellt, sondern'die^ Richtigkeit des Grundsatzes anerkannt hat,
daß in der Regel ein Anerbieten seine verbindende Kraft dann ver-
liere, beziehentlich als abgelehnt anzusehen sei, wenn derjenige,
welchem es gemacht wird, ohne ersichtlichen Grund die Erklärung
der Annahme verzögert. Zwar ist es nun allerdings begründet, daß
15*

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer