Full text: Volume (Bd. 3 (1864))

218

Unter welchen Umständen ist die Existenz eines

debitor handeln, ita agere rem debitoris, ut suam ageret, et
in id constituere solutum, in quod ipse, si deberet, esset so-
luturus. Er muß also die Zahlung zunächst aus die drückendere und
lästigere Schuld (durior, gravior causa) anrechnen. Bei gleich
lästigen Schulden entscheidet die freie Willkür des Gläubigers (fr.
1—3. fr. 97. D. h. t.).
3) Wenn weder eine legis dictio des Schuldners, noch eine
constitutio des Gläubigers bei der Zahlung stattgefunden hat (quod
si forte a neutro dictum sit), so bestimmt das Gesetz die Rang-
folge, nach welcher die Anrechnung geschehen soll. Leitender Grund-
gedanke ist hierbei auch die gravior, durior causa (causa, quae
poenam continet — pecunia, quae sub infamia debetur —
causa, quae infitiatione crescit — pecunia, quae ex causa ju-
dicati debetur — quae sub satisdatione, sub hypotheca vel
pignore contracta est — quod meo nomine [non pro alio]
debeo). Doch treten, den Begriff der durior causa theilweise aus-
schließend, theilweise, wo er nicht ausreicht, ergänzend, hier noch fol-
gendeMomente hinzu: Debitum, cujus dies venerat — quod
peti poterat — cujus dies prius venerat — debitum antiquius,
vetustior contractus, prima quaeque summa — stipulatio sub
usuris majoribus — usurae ante sortem — tandem si par
causa est, ex omnibus summis pro portione videtur solutum
(fr. 1. 3. 4. 5. 7. 8. 23. 24. 89. 94. 97. 102- 103 D. h. t.). Wie
diese Momente untereinander rangiren, darüber herrscht wieder
große Meinungsverschiedenheit, auf welche wir jedoch zur Entschei-
dung der vorliegenden Frage hier nicht weiter einzugehen brauchen.
Die obige Reihenfolge ist die von Sintenis aufgestellte.
Thibaut, System des Pandektenrechts, 5. Aust., Bd. I,
§ 109, S. 84. 85.
Göschen, Vorlesungen über d. gem. Civilrecht, 2. Auflage,
1843, Bd. II, Abth. II, § 444, S. 224. 225.
Puchta, Pandekten, 4. Aufl., 1848, § 287, S. 414. 415.
v. Holzschuh er, Theorie und Casuistik, 2. Aufl., 1858,
Bd. III, S. 168—170.
Sinte nis, das prakt. gem. Civilrecht, 2. Aufl., 1861,
Bd. II, § 103, S. 394—403.
Brinz, Pandekten, 1857, § 148, S. 638.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer