Full text: Volume (Reg. 1/15 (1869))

Quellenregister.

217

Art. des
H.-G.-B.

Inhalt der Erörterungen und Nachweisung der Bände- und Seitenzahlen.

376. (1.) 279.
69, Nr. 1.

376.

376.
376.
376, Abs. 1.
376. 279.
377. 387.
283.

an alle Bestimmungen desjenigen Vertrages gebunden, welche der
Commissionär, behufs Ausführung des ihm ertheilten Auftrags
geschlossen zu haben , dem Committenten gemeldet hat? XI, 288.
Das durch den Eintritt des Commissionärs als Selbstcontrahenten
begründete Propregeschäft im Gegensatz zum gewöhnlichen Kauf-
und Verkaussgeschäft; Handelsgebräuche nach Art. 1 und die im
Handelsverkehre geltenden Gewohnheiten und Gebräuche nach Art.
279 a. a. O.; vereidete Handelsmäkler als Selbstcontrahenten nach
der Usance an der Berliner Börse, XII, 344.
Uebergang des Commissionsgeschäftes in ein Propregeschäft. Die
Befugniß des Commissionärs, als Selbstcontrahent aufzutreten,
setzt voraus, daß er seinen Entschluß manifestirt, und davon dem
Committenten Anzeige macht.
Der Fall des Al. 3, Art. 376 gibt nur dem Committenten das Recht,
den Commissionär als Selbstverkäufer anzusehen, nicht aber dem
Commissionär die Befugniß, als solcher aufzutreten, und daraus
herzuleiten, daß ihn der Committent als Selbstverkäufer ansehen
müsse, XII, 348.
Befugniß eines Commissionärs, als Selbstcontrahent in ein commit-
tirtes Geschäft einzutreten, XII, 340.
Uebergang des Commissionsgeschäfts in das Propregeschäft, XV. 24.
Feststellung des Marktpreises bei Maaren, Wechseln und Werth-
papieren , welche einen Börsen- oder Marktpreis haben, bei Preis-
schwankungen während der Markt- oder Börsenzeit, XV, 29.
Feststellung der rechtlichen Wirkung eines Stillschweigens als
Handelsgewohnheit, XV, 30.
Spedition als Commissionsgeschäft; Widerruf des Speditionsauf-
trags und Anspruch des Spediteurs aus Schadenersatz, XV, 32.

Vierter Titel.
Von dem Speditionsgeschäfte.
Art. 379-389.

379.
379.
379.
379—389.
379— 389.
379.
380.
380— 387.

Saldoforderung aus Speditionsgeschäften, I, 587.
Unwirksamkeit einer allgemeinen Erklärung der Nichtanerkennung
des zur Begründung der Forderung mit der Klage vorgelegten
Buchauszuges, I, 587.
Verpflichtung des Beklagten zur speciellen jAngabe seiner Erinne-
rungen gegen die im Buchauszuge aufgeführten einzelnen Posten
bei Vermeidung der Annahme des Zugeständnisses, I, 587.
Zur Lehre von der Spedition nach früherem Rechte und jetzigem
Handelsrechte, III, I.
Das Speditionsgeschäft in seiner heutigen Gestalt, II, 447.
Der Spediteur contrahirt im Zweifel für seine Person mit den-
jenigen, welchen er die Beförderung des Speditionsqutes über-
trägt, VIII, 132.
Zur Lehre über die Haftungsverbindlichkeit eines Spediteurs, I, 506
bis 515.
Haftungspflicht des Zwischenspediteurs, III, 103.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer