Full text: Volume (Reg. 1/15 (1869))

Quellenregister.

215

Art. des
H.-G.-B.

362-63.
362.
363.
363.
365.(387.607.
610.655. 656.
659. 660.)

365. 387.
366. (361.
371. 372. 375.
376.)
366. (361.
371. 372. 375.
376.)
366. 375. 378.
367. 380.
368.

368 u. 360.
369, Abs.2.
369. 370.
370.

370.

370.

371
371*11.369.
471 u.369.

Inhalt der Erörterungen und Nachweisung der Bände- und Seitenzahlen.

Beweislast bei der Entschädigungsklage des Mandanten gegen den
Mandatar, X, 491.
Des Einkaufscommissionärs Beweislast der probemäßigen Geschäfts--
ausführung, XII, 17.
Limitum im Commissionshandel, I, 421.
Zur Lehre von dem dem Commissionär gesetzten Verkaufslimitum,
XII, 18.
Haftung des Spediteurs, welcher das in einem äußerlich erkennbar
beschädigten oder mangelhaften Zustande erhaltene Gut weiter
versendet hat, ohne für den Beweis dieses Zustandes zu sorgen,
und dem Adressaten Nachricht zu geben, VII, 293.
Umfang der Pflichten des Spediteurs in Wahrung der Rechte seines
Mandanten gegen den Frachtführer, XI, 12.
Nothwendigkeit des Nachweises über den wirklich erfolgten Einkauf,
auch in dem Falle, wo der Committent den angezeigten Einkauf
genehmigt hat, IX, 224 flg.
Befugniß des Commissionärs zum Wiederverkauf des Gutes nach
Art. 366. 375 des H.-G.-B.s, IX, 224 flg.
Rechte des Commissionärs in Bezug auf anderweitige Veräußerung
des Commissionsgutes, IX, 374.
Haftpflicht des Commissionärs und Spediteurs für Beschädigung
des Guts bei eintretender Wassersnoth, VIII, 340.
Erwirbt der Machtgeber, dessen Bevollmächtigter auf Grund des
erhaltenen Auftrages eine Sache von einem Dritten im eigenen
Namen erkauft hat, durch die in Folge eines solchen Vertrages
an den Bevollmächtigten geschehene Uebergabe der Sache sofort
das Eigenthum derselben — oder erlangt er dadurch nur das per-
sönliche Recht, von dem Bevollmächtigten die Uebertragung des
Eigenthums an ihn zu fordern? IV, 337—341.
Lieferungskauf und Commissionsgeschäft, XII, 11.
Wieweit erstreckt sich das Recht des Commissionärs, den Kaufpreis
zu creditiren? XIII, 84.
Beweislast in Ansehung der Befugniß zum Creditgeben des Ver-
kaufscommissionärs, XV, 23.
Wer Waaren mit angesetztem Preise zum Commissionsverkaufe er-
halten hat, ist, wenn er dieselben nicht retournirt und weder auf
Rechnung des Einsenders verkauft, noch auch unverkauft am Lager
liegen zu haben behauptet, als Käufer zur Zahlung derselben ver-
bunden , IX, 96.
Ist ein Vertrag, in welchem die Verabredungen der Contrahenten
niedergefchrieben sind, nachdem dieselben ihre Namen auf das
Papier gesetzt hatten, für gültig zu halten? IX, 177.
Ein Hamburger Handelsgebrauch, daß der mit der Besorgung einer
Versicherung gegen Seegefahr Beauftragte ohne Weiteres dann
immer für die Zahlung im Schadenfalle selbstschuldig hafte, wenn
er nicht bei der Mittheilung, daß die Assecuranz geschlossen, sofort
aufgegeben, mit wem, existirt nicht, UV, 218.
Rechte des Commissionärs, I, 422.
Manco bei Baarzahlungen, V, 484.
Ersatzansprüche wegen nicht alsbald dem Committenten wieder
zurückgelieferter, dem Verderb ausgesetzter Commissionswaare.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer