Full text: Volume (Reg. 1/15 (1869))

Quellenregister.

211

Art. des
H.-G.-B.

Inhalt der Erörterungen und Nachweisung der Bände- und Seitenzahlen.

356. 319.
356. 357.
343.

357.

357.
357.

357. 283. 335.
357.
357.
357.
357.
357.
357.
357

357.
357 ff.

357.

Verfahren für Nachholung des Versäumten: die Anregung zu der-
selben kommt in der Regel dem Berechtigten zu, das Erbieten des
Verpflichteten zur nachträglichen Erfüllung erscheint unter Um-
ständen nur als ein neuer Vertrag, XV, 198.
1) Bleibt eine Lieferung, die binnen einer bestimmten Frist zu ge-
schehen hatte, ein Fixgeschäft, wenn nach Ablauf der Lieferungs-
frist ein bestimmter neuer Lieferungstermin vereinbart wird? —
2) Verkauf in Gemäßheit des Art. 343 zu dem Marktpreise. Der
Verkauf ist auch dann zulässig, wenn vorher der Verkäufer nur
androhete, er werde die Maare auf Gefahr und Kosten des Käufers
lagern lassen, XV, 89.
Unter welchen Bedingungen braucht der Besteller die ihm nach einer
bestimmten Lieferungszeit zugesendeten Maaren nicht anzunehmen?
II, 383.
Berechnung des Schadens bei Lieferungsgeschäften, II, 183.
Grundsätze über mora der Contrahenten bei Lieferungsverträgen
über coursfähige Werthpapiere und andere marktgängige Maaren,
II, 411.
Schadenersatz bei unterbliebener Erfüllung des Vertrags, IV, 135 flg.
Begründung der Klage auf Erfüllung eines sogenannten Fixgeschäfts,
V, 329.
Begriff der unverzüglichen Anzeige, V, 329.
Rechtmäßige und rechtzeitige Dispositionsstellung von Maaren. Dis-
positionsstellung an den Agenten, V, 466.
Zur Lehre von Realoblation bei Käufen, V, 399.
Begriff des Fixgeschäfts, VII, 389.
Erweislich höherer Schaden, VII, 282.
Ein zur Lieferung fungibler, für einen bestimmten Preis gekaufter
Sachen verurtheilendes Judicat ermächtigt den Kläger, wenn die
Execution fruchtlos ausgefallen, in der Regel nur sein Interesse
nach dem Preise zu fordern, welcher zu der im Vertrage bestimmten
Lieferungszeit marktgängig war. Der Anspruch auf einen ent-
gangenen Gewinn nach einem andern, insbesondere nach einem
erst nach ergangenem Judicate eingetretenen Marktpreise bedarf
der Begründung durch den Nachweis besonderer Umstände, aus
denen sich entnehmen läßt, 1) daß der Käufer, wenn ihm die
Sachen an dem bedungenen Lieferungstage verabreicht worden
wären, einen höheren Gewinn davon hätte ziehen können, oder
2) daß er sie zu einem höheren Preise anderweit habe anschaffen
müssen, oder 3) daß ihm sonst durch die verzögerte Lieferung ein
den Betrag des obigen Preises übersteigender Schaden entstanden
sei, VII, 277.
Inwieweit sind Differenzgeschäfte klagbar? VIII, 448.
Klage auf Rückzahlung des gezahlten Kaufpreises darauf hin, daß
nach Angabe des klagenden Käufers der abgeschlossene Kauf-
vertrag mit beiderseitiger Einwilligung der Parteien wieder auf-
gehoben worden fei, VIII, 316. Einrede der bedingten Aufhebung,
VIII, 316.
Schadenersatzforderung wegen Nichtlieferung von Seiten des Ver-
käufers bei Vereinbarung eines festen Lieferungstermins, VIII,
332.334. Forderung der Differenz zwischen dem Kaufpreise und
dem höchsten Marktpreise, welcher in der Zeit von dem Lieferungs-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer