Full text: Volume (Reg. 1/15 (1869))

Onellenregister.

165

Art. des
H.-G.-B.

250.
250 251.
265. 158,
Abs. 2.
254.

266—270.
266.
266 flg.

266 flg.
266. (102.)
266 flg.
269.
269.

Inhalt der Erörterungen und Nachweisung der Bände- und Seitenzahlen.

Zur Lehre vom stillen Gesellschafter, XV, 432.
Die Theilnahme eines stillen Gesellschafters an einem Dienste des
Handelsgewerbes ändert an dem Begriff der stillen Gesellschaft
und an der Pflicht des Inhabers der Firma zur Rechnungslegung
nichts, XV, 117.
IX, s. Art. 109.

Zweiter Titel.
Von der Vereinigung zu einzelnen Handelsgeschäften
für gemeinschaftliche Rechnung.
Art. 266-270.
Sind die s. g. Associationen Handelsgesellschaften und hasten die
Mitglieder derselben für die von der Association gewirkten Schulden
solidarisch? I, 208—2l3.
Unterschied zwischen'Handelsgesellschaft und Vereinigung zn einzelnen
Handelsgeschäften für gemeinschaftliche Rechnung. II, 178.
Ist derjenige, welcher bei einem von der Staaisregierung con-
cessionirten und mit Errichtung einer Actiengesellschait verbun-
denen industriellen Unternehmen nicht blos Actien gekauft oder
gezeichnet hat, sondern von einem der Concessionäre eine Be-
theiligung an dessen Antheil an dem Unternehmen erworben hat,
selbst als Concessionär zu betrachten, und wie weit gehen dessen
Rechte und Pflichten bei einer stattfindenren wesentlichen Verän-
derung des Unternehmens? VI. 143.
Vereinigung zu einzelnen Handelsgeschäften für gemeinschaftliche
Rechnung; eigene gleiche Geschäfte eines Theilnehmers daneben.
Klage auf Rechnungsstellung oder Widerklage auf eben dieselbe,
XIII, 22.
Vereinigung zu einzelnen Handelsgeschäften. Widerspruch eines
Socius gegen die Operationen der übrigen Socien, XIV, 415.
Wenn bei der Vereinigung zu einem Handelsgeschäft für gemein-
schaftliche Rechnung Einer der Theilnehmer eine Forderung hieraus
an einen Dritten abgetreten hat, so bewirkt solches noch nicht den
Eintritt dieses Letzteren in die Gemein lchast. — Einen Cessionar
trifft die Mithaftung für die Erhaltung eines zu Gunsten der
cedirten Forderung bestellten Pfandes, XV, 121.
Umstände, welche die Annahme rechtfertigen, daß Jemand als Theil-
nehmer an einer Vereinigung zu einzelnen Handelsgeschäften für
gemeinschaftliche Rechnung, somit im Aufträge und Namens der
übrigen handle, begründen die solidarische Haftung auch der letz-
teren, X. 216.
Darf bei einzelnen Handelsgeschäften, welche von Mehreren für ge-
meinschaftliche Rechnung mit einem Dritten abgeschlossen sind,
jeder der einzelnen Theilnehmer für sich allein den Dritten auf das
Ganze mit der Wirkung in Anspruch nehmen, daß durch Leistung
des Versprochenen an ihn die Ansprüche der übrigen Theilnehmer
erlöschen? XI, 243.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer