Full text: Volume (Bd. 2 (1864))

lieber den Begriff von Handelssachen.

263

Hiernach werden die betr. Correlat-Geschäfte ebenfalls in allen
ihren rechtlichen Beziehungen Handels-Sachen sein.
Es folgt dieß aus der.Vorschrift des Art. 2, Ziff. 1, daß Han-
dels-Sache sein soll „das Rechts verhältniß," welches aus Han-
delsgeschäften „zwischen den Betheiligten" entsteht.
Ein Rechts-Verhältniß setzt aber aus der einen Seite ein
Recht, auf der andern Seite eine Pflicht voraus. Sind also die
Rechte und Pflichten aus dem Handels-Geschäfte Handels-Sachen,
so sind es nothwendig auch die Pflichten und Rechte aus dem corre-
laten Nichthandels-Geschäfte, weil diese eben den Inhalt jener bilden.
Eine Scheidung der Rechte und Pflichten aus dem handels-
rechtlichen Theile des (Gesammt-)Geschäftes von den Rechten und
Pflichten aus dem nichthandelsrechtlichen Theile desselben
läßt sich also nicht aufstellen. Ein solcher Unterschied wird deshalb
auch vom Handelsgesetzbuch nicht gemacht. Wohl zu unterscheiden
hiervon ist die Gegenüberstellung der Rechte des Handels-Co ntra-
henten aus dem Gesammt-Geschäft und der Rechte des Nichthan-
dels-Contrahenten; sowie die gleiche Gegenüberstellung der Pflichten.
Die Rechte resp. die Pflichten der Contrahenten können im Ganzen
oder im Einzelnen abweichend vom gewöhnlichen Civilrechte normirt
werden. Wenn man daher von Handels-Geschäften und den damit
verbundenen Nichthandels-Geschäften spricht, so ist dieß nur eine wegen
des verkürzten Ausdruckes bequemere, aber ungenaue Bezeichnung
für ein Geschäft, welches auf Seiten eines (oder mehrerer, aber nicht
aller) Contrahenten ein Handels - Geschäft ist, wie sich auch das
Handelsgesetzbuch an vielen Stellen, wo es auf eine Bezeichnung der
verschiedenartigen Contrahenten ankommt, wirklich ausdrückt. Es läßt
sich demnach wohl eine Trennung der Rechte resp. der Pflichten nach
den Personen, nicht aber nach den verschiedenen Seiten des Ge-
schäftes selbst aufstellen. Wo also von Rechts-Verhältnissen
zwischen den Parteien aus einseitigen Handels-Geschäften dieRede
ist, hat dieß gleiche Bedeutung mit Rechts-Verhältnissen zwischen einem
Handels- und einem Nichthandels-Contrahenten aus einem Geschäfte,
welches auf Seiten eines oder einiger der Contrahenten ein Handels-
geschäft ist.
Wenn also das preuß. Einf.-Gesetz den Rechtsverhältnisien,
welche aus Handelsgeschäften zwischen den Parteien oder Betheiligten

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer