Full text: Volume (Bd. 20 (1871))

Art. des
H.-G.-B.

273. 274.
273. 274.
277. 281.
278 flg.

278 flg.

278 U. 284.
280. 281.
282. 283.
(355. 357.)
282. 283.

283.
283.

284.

289. 291.
291.

291.

291.
291.

298.
299.
301.
301.

Quellenregister.

477

Inhalt der Erörterungen und Nachweisung der Seitenzahlen.

Die Bürgschaft, welche ein Nichtkaufmann einem Bankhaufe für dessen
Forderung aus Bankgeschäften bestellt, ist eine Handelssache, 114.
Mündliche Bürgschaft eines Nichtkauftnanns einem Nichtkaufmann
gegenüber, 115.
Rechtliche Begründung des Anspruchs gegen denjenigen, der ein
dem Kläger znstehendes Sparcasseneapital unbefugter Weise ein-
gezogen hat, 119.
Wenn der Empfänger einer Leistung das ihn: Geleistete von einem
Anderen, als den: Leistenden, vertragsmäßig zu fordern hat, so
ist der Empfänger dem Leistenden aus der nützlichen Verwen-
dung nicht verhaftet, 121.
Auslegung von Verträgen, welche eine Conventionalstrafe festsetzen, 448.
Kaufmännische Empfehlung, 123.
Haftung des unredlichen Besitzers von Juhaberpapieren für deren
Werthverminderung, 133.
Haftung einer Eisenbahnactiengesellschaft für den Schaden, der aus
der fehlerhaften Anlage eines Ueberganges über den Schienen-
strang entstanden ist, 134.
Umfang und Art des Schadensersatzes bei der aquilischen Klage, 141.
Die Klage auf Zuerkennung eines in guanto nicht bestimmten,
sondern erst in separato zu liquidirenden Schadensersatzes ist
zulässig, selbst wenn die Schadensforderung nicht als das ac-
cessorium eines anderweitigen Principalpetitums erscheint, 140.
Enthält die Festsetzung einer Conventionalstrafe für den Fall, daß
eine Spinnerei nicht in einem gewissen Grundstücke betrieben
werde, eine unzulässige Beschränkung der Gewerbefreiheit? 142.
Können in Handelsgeschäften Verzugszinsen von Verzugszinsen ge-
fordert werden? 143.
Contocurrent und Offerte; Begründung der Klage auf einzelne
Rechnungsposten des vom Verklagten in einem Borprocetz er-
brachten Contocurrents, 148.
Legitimation des Generalagenten zur Einziehung von Forderungen
der Versicherungsgesellschaft als eigene auf Grund der in den
Büchern mit derselben erfolgten Abrechnung, 144.
Novation einer Forderung durch Aufnahme in das Contocurrent, 147.
Contvcorrentabschluß im kaufmännischen Verkehr, dessen Anerken-
nung bildet einen selbstständigen Verpflichtungsgrund; Zinsen
von dem sich dabei ergebenden Saldo, 349.
Rechtsverhältnisse eines Kaufmanns zu seinem Bankier, 150.
Bekanntmachung des Deditor cessus von der Cesston, 152.
Erfordernisse eines kaufmännischen Verpflichtungsscheines. (Münd-
liche Nebenabreden), 158.
Um die Verpflichtung eines Kaufmannes aus einem ohne Angabe
eines Verpflichtungsgrundes ausgestellten Schuldscheine rechts-
wirksam anzufechten, muß von feiner Seite der Beweis geführt
werden, daß es bei Entstehung des Schuldscheins an jedem recht-
mäßigen Verpflichtungsgrunde gemangelt habe, sonach auf seiner
Seite dein Schuldscheine gegenüber die Voraussetzungen einer Klage
wegen grundloser Bereicherung des Gläubigers vorhanden seien.
Der Gläubiger ist nicht verpflichtet, zur Erleichterung eines solchen
Beweises die wirkliche causa anzugeben und diese Angabe wahr-
! zuhalten, 157.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer