Full text: Volume (Bd. 20 (1871))

Ueber Actiengesellschaften.

415

Beträgen emittirt würden, und etwa auch die Form der Papiere
so gewählt werde, um sie gewissermassen als Papiergeld dienen
zu lassen.
Derartige Bestimmungen werden stets den Stempel der
Willkür an der Stirne tragen, da man statt 50 Thalern wohl
ebensogut und ohne besonderen Nachtheil auch bis aus 25 oder
20 Thlr. hätte herabsteigen können. Indessen spricht allerdings
die Erfahrung dafür, daß nicht leicht Actien von geringerem No-
minalbeträge als Bedürsniß erscheinen.
Bei den Actiengesellschaften können die Actien auch auf den
Inhaber gestellt werden, während dies beiden Commanditgesellschasten
nicht der Fall ist, und sie sich hierin also im Besonderen von ein-
ander unterscheiden. Der Grund hiervon liegt darin, daß bei den
Commanditisten doch stets ein innigeres persönliches Verhältniß zu
den Geranten besteht, wie bei den Actiengesellschaften und deren
Vorstands)
Die Actien auf Inhaber sind nun außerdem nach Art. 207^,
auf den Minimalbetrag von 100 Thlrn. beschränkt: Auch hier ist
man nur der bisherigen Gewohnheit gefolgt, ohne daß sich ein
eigentlich zwingender Grund dafür anführen ließe.
Bei den Versicherungsgesellschaften, welche Actiengesellschaften
bilden, dürfen auch die Actien aus Namen nicht unter dem Mini-
malbetrage von 1O0 Thlr. ausgegeben werden. Man wollte hier-
durch zahlungsunfähige Personen abhalten, weil die Versicherungs-
gesellschaften in der Regel auf Namen lautende Actien ausgäben,
die Beträge aber nicht voll einzahlen, sondern den größten Theil
derselben vorläufig nur durch Wechsel decken ließen. Allein durch
diese Maßregel wird der Zweck nicht erreicht werden; dieser wird
vielmehr einfach dadurch herbeigeführt werden können, daß sich die
Gründer der Gesellschaft Vorbehalten, unter den Zeichnern der
Actien eine Auswahl zu treffen, oder durch die Bestimmung, daß
nur s. g. gute, auf zahlungsfähige Personen girirte und von diesen
acceptirte Wechsel angenommen würden.
Bei den Commanditgesellschasten auf Actien ist übrigens ge-
stattet, daß nach den Landesgesetzen nach Maßgabe der besonderen

') Vgl. Motive a. a. £>., S. 654.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer