Full text: Volume (Bd. 20 (1871))

402

Abhandlungen.

ein factum contrarium, welches die protestatio unwirksam machen
mußte, befunden werden darf. Im Gegentheil ist die Bestellung
besonderer Güterführer, welche in der Regel mit der Aufstellung
besonderer Taxen für diesen Gütertransport verbunden zu sein Pflegt,
sowie mit der Uebernahme der Verbindlichkeit seitens der Güter-
führer, die nöthige Anzahl von Wagen und Pferden stets in Be-
reitschaft zu Haltens) als eine lediglich im Interesse und zum
Nutzen des sich des Eisenbahntransports bedienenden Publicums
von der Bahnverwaltung getroffenen Einrichtung zu betrachten.
Ueber die rechtliche Tragweite dieser von der Bahnverwaltung ge-
troffenen Einrichtung kann aber umsoweniger Zweifel herrschen,
als es nicht nur dem Destinatär stets freisteht, das Gut selbst
abholen zu lassen, sondern als auch 'dieses Zuführen des Guts
von dem Bahnhofe aus nicht nur auf Kosten des Destinatärs
geschieht (also nicht in der der Eisenbahn gezahlten oder zu be-
zahlenden Fracht inbegriffen ist, sondern von dem Güterführer be-
sonders berechnet und erhoben wird), sondern auch in der Regel
der Destinatär, bei welchem von der Bahnverwaltung die Fracht
gegen Ablieferung des Frachtbriefs alsbald nach Ankunft des Guts
erhoben zu werden pflegt, den Rollwagenführer erst mit der Ab-
holung des Guts seinerseits zu beauftragen hat, so daß eigentlich
der Güterführer als Mandatar des Destinatärs, und nicht als
Mandatar der Bahnverwaltung das Gut dem Ersteren überbringt.
Doch sollte auch die Bahnverwaltung für solche Destinatäre, welche
nicht ein für allemal erklärt Habens) die für sie ankommenden
Frachtgüter selbst abholen zu wollen, das Gut direct an den Güter-
sührer behufs der Zuführung übergeben, so würde sich die Bahn-
verwaltung dadurch in dem angegebenen Falle immer noch nicht
für diesen Güterführer haftbar machen, da dieselbe auch hier immer
nur im Interesse des Publicums so verfahren würde und deshalb
auch angenommen werden müsse, daß Jeder, der nicht rechtzeitig
Sorge dafür trägt, daß ihm gestattet wird, die für ihn ankom-
menden Frachtgüter selbst abholen zu lassen, mit der von der

0 Vgl. Koch a. a. 0., Anhang, S. 147.
2) Die Einrichtungen sind hier bei den verschiedenen Eisenbahnen ver-
schieden. Vgl. Koch a. a. 0. und vgl. Vereinsreglement, § 14.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer