Full text: Volume (Bd. 20 (1871))

366

Abhandlungen.

die Post verpflichten, alle Werth- und andere Packete den Adressa-
ten ins Haus zu liefern (bestellen).
Es sind dieses folgende:
a. die Thurn- und Taxissche Post.
„Es ist begründet, — schreibt mir ein befreundeter höherer
Postbeamte in Eisenach, — daß die bei den fürstlich Thurn- und
Taxisschen Poststellen ankommenden Packete und Werthstücke gegen
die gesetzlichen Bestellgebühren durch die Briefträger den Adressaten
ins Haus geliefert wurden und werden mußten, wobei in die Packet-
quittungsbücher der Empfang bescheinigt wurde. Dieses Verhältniß
bestand notorisch, wie von allen Beamten des früheren Taxisschen
Postgebiets, sowie vom Publicum bestätigt werden wird, wofür ich
Ihnen abepjetzt nicht mehr die gesetzlich enBestimmungen allegiren kann. “
Das fürstl. Thurn- und Taxissche Postverwaltungsgebiet
umfaßte zu Ende des Jahres 1857 folgende Staaten und
Gebietstheile: 1.) das Großherzogthum Hessen, 2.) das Kur-
sürstenthum Hessen, 3.) die Landgrafschaft Hesfen-Homburg, 4.) die
preußischen Fürstenthümer Hohenzollern, 5.) das Fürstenthum Lippe,
6.) das Fürstenthum Nassau, 7.) die Fürstenthümer Reuß, älterer
und jüngerer Linie, 8.) das Herzogthum Sachsen-Coburg-Gotha,
9.) das Herzogthum Sachsen-Meiningen-Hildburghausen, 10.) das
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach, mit Ausschluß des Am-
tes Allstädt, 11.) das Fürstenthum Schaumburg-Lippe, 12.) die
Oberherrschaften der Fürstenthümer Schwarzburg-Rudolstadt und
Schwarzburg-Sondershausen, 13.) die freie Stadt Frankfurt a. M.
14.) die fürstl. Thurn und Taxis Poststellen in den Hanfastädten
Bremen, Hamburg und Lübeck.
1). Kaiserthum Oesterreich.
„Nach den in Oesterreich bestehenden Vorschriften werden nur
jene Werthslücke, die keiner zollamtlichen Behandlung unterliegen
und deren Gewicht 3 Pfd. nicht übersteigt, den Adressaten durch
die Briefträger in das Haus geliefert."
Zeugniß der Postverwaltung in Wien vom 19. Nov. 1869.
e. Königreich Bayern.
In Bayern werden Werthstücke jeder Art, die nicht poste restante
gestellt sind, den Adressaten ins Haus geliefert. Dies geschieht nicht

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer