Full text: Volume (Reg. 16/25 (1872))

Quellenregister.

124

Art. des

H.-G.-B.

Inhalt der Erörterungen

und Nachweisung der Bände- und Seitenzahlen.

271, Nr. 1.
U. 4. 274.
275.
271. 272.
271, Z. 1.

271, Z. 1
u. 272,3.1.
271.

271,9h. 1.
271 flg.
347. 353.

271. 273.
274.

271. Nr, 1.
272. Nr. 2.
361. 371. 376.
271, Nr. 1.
273. 274.
275.
271. Nr. 1.
273. 274. 4.
271. Nr. 1.
4.
271, Z. 1.

271, Nr. 1 u.
2. 273, Nr. 2.

271, Z. 1.

271, Nr. 1.

Ein Kauf beweglicher Sachen ist, wenn derselbe auch im Zusammen-
hang mit einem Bauaccordvertrage steht, nichtsdestoweniger
als Handelsgeschäft zu betrachten, XXI» 364.
Wann zu präsumiren, daß Jemand einen Weinhandel betreibe,
XVI, 91.
■a) Bei Beurtheilung der Eigenschaft eines Geschäftes nach Art.
271 kommt es nicht auf die Eigenschaft des Beklagten, sondern
nur auf die Beschaffenheit des Geschäftes an.
b) Der Ankauf von Mehl durch einen Bäcker zum Betriebe seines
Bäckergewerbes ist ein Handelsgeschäft. wobei der Umfang, in
welchem das Gewerbe betrieben wird, gleichgiltig ist, XVII, 60.
Die Bestellung eines Erzeugnisses, zu welchem der Besteller die.
erforderlichen Stoffe nicht liefert, ist kein Lohn-, sondern ein
Kaufvertrag, XVII, 63.
a) Der Bau einer Eisenbahn ist kein Handelsgeschäft.
b) Eine zum Baue einer Eisenbahn gebildete Gesellschaft ist daher
keine Handelsgesellschaft, XVII, 71.
Sogenannte Handelsgärtner sind an sich der handelsgerichtlichen
Zuständigkeit nicht unterworfen, XVIII, 189.
Lieferung einer Apfelmühle.—Behauptung der Preisangemessenheit.—
Einwand der Fehlerhaftigkeit seitens des Käufers und Replik
der Zurückweisung dieser Einrede auf Grund des Artikels 347.—
Bertheilung der Beweislast, XVIII, 45.
Unter welchen Voraussetzungen ist die Bürgschaft ein Handelsge-
schäft? Wird durch Art. 273, 274 des a. d. H.-G.-B. eine
Vermnthung für die Eigenschaft des Handelsgeschäfts begründet?
XXII, 163.
Commissionsgeschäft beim Ein- und Verkaufe von Werthpapieren,
XXIV, 436.
Für Klagen aus Darlehen zum Erwerbe von Güterstrichschillingen
ist die handelsgerichtliche Zuständigkeit nicht ausgeschlossen, Xxl,
359.
Die Veranstaltung von Musik- und Gesangsproductionen zu einem
Wirthschaftsbetrieb stellt sich als Handelssache dar, XXI, 361.
Ein durch Immission zur Bewirthschaftung eines Gasthofes ge-
langter Nichtkaufmann betreibt ein Handelsgeschäft, auch wenn
derselbe hierfür einen Verwalter aufgestellt hat, XXI, 363.
Die durch einen Wirth gemachte Anschaffung von Fleisch ist, ohne
Rücksicht auf die Menge des letzteren, kein Handelsgeschäft,
XXI, 75.
Geltendmachung handelsgerichtlicher Zuständigkeit auf Grund der
Weiterveräußerung einer Waare, XXIV, 358.
Der Kauf oder die anderweitige Anschaffung von Maaren oder
anderen beweglichen Sachen zum Zwecke der Weiterveräußerung
ist auf Seite des Verkäufers kein absolutes Handelsgeschäft,
XXI. 81.
Anschaffung von Goldrahmen durch einen Gemälderestaurateur als
Handelsgeschäft geltend gemacht. Die Absicht der Weiterver-
äußerung einer Waare bei deren Anschaffung muß jedenfalls
aus den besonderen Umständen erhellen, XXI, 357.
Zahnarzt als solcher kein Kaufmann, XXIV, 352.

271, Nr. 1.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer