Full text: Volume (Reg. 16/25 (1872))

108

Quellenregister.

Art. des
H.-G.-B.

Inhalt der Erörterungen und Nachweisung der Bände- und Seitenzahlen.

57 flg. 278.

57 flg. 278.

57.

Tragweite der Befugniß, Arbeiter wegen schlechter Aufführung oder
wegen „jeder sonstigen Ursachen" jederzeit entlassen zu können.
Betheiligung der Arbeiter an einem Tumulte in dem betreffenden
Geschäfte genügender Grund zur sofortigen Entlassung derselben,
XXIV, 308.
Verpflichtung von Handlungsbediensteten, in kein Concurrenzgeschäft
zu treten, Ausmessung der festgesetzten Conventionalstrafe gegen-
über mehreren Verpflichteten, XXI, 338.
Preußische Gewerbeordnung vom 17. Januar 1854 § 139. Deutsche
Gewerbeordnung vom 21. Juni 1869 § 110. Handlungsgehülfen
und Gesellen und Gehülfen nach der Gewerbe-Ordnung, XXIII,
240.

60. 62.
64. 550.

60. 61.
359.

Eine Gegenleistung für versprochene, aber nicht prästirte Dienste
ist nur zu verlangen, wenn dieselben auf eine bestimmte Zeit
und durch unverschuldetes Unglück unterbrochen wurden. —
Syphilitische Krankheiten sind nicht zu solchem Unglück zu zählen,
XXIII, 2.
Trotz der Eingehung eines Vertrags auf mehrere Jahre mit
steigendem Salair kann ein Handlungsgehülfe (Reisender) bei
früherer Auflösung des Vertrags seinen S'alairantheil fordern.
— Es besteht keine Uebung, daß die Reisenden ihr Salair erst
nach Jahresschluß beziehen. — Ist der Gehalt eines Handlungs-
bevollmächtigten als eine bürgerliche Frucht zu betrachten? XXII,
290.

60. 61 U. 64,
Abs. 3 U. 4.

Außerzeitige Kündigung eines Dienstverhältnisses, XVIII, 397.

60. 64.
60. 69.

61, Schluß-
absatz.
61 flg. 283.

61. 278.
61. 62.
64, Nr. 3,

61. 62.
64.

Entlassung eines Handlungsdieners wegen nachlässiger Buchführung.
Einleitung einer Untersuchung gegen denselben, XXII, 469.
a) Der für die Ansprüche eines Handlungsgehülfen auf Gehalt
und Unterhalt gegebenen Frist von sechs Wochen hat im Falle
des Art. 60 eine Kündigung nicht vorauszugehen, während die
letztere im Falle der Art. 71 wesentlich ist, XXIV, 31. t>) Die
Weigerung des Principals, den Handlungsgehülfen nach einer
das Dienstverhältniß nicht aufhebenden Unterbrechung wieder in
Dienste zu nehmen, ist der Kündigung gleichzuachten, XXIV, 31.
Eigenen rechtlichen Anspruch auf Rückkehr eines Lehrlings, welcher
die Lehre verlassen hat, gibt es nicht, XXII, 457.
Entschädigungs-Ansprüche des Principals gegen den vor Ablauf
der Lehrzeit aus der Lehre genommenen Handlungslehrling, resp.
dessen Vater, XVII, 195.
Bei der Bestimmung einer Vertragsdauer z. B. „auf ein Jahr"
greift vorherige Aufkündigung gleichfalls Platz, XVIII, 147.
Aufhebung eines Dienstverhältnisses vor Ablauf der bestimmten
Zeit durch Enthebung des Handlungsgehülfen von der ihm ver-
tragsmäßig zugewiesenen Dienstleistung. Einfluß der Annahme
eines anderen Dienstes auf den Entschädigungsanspruch, XXI, 342.
Einen Handlungsgehülfen, welcher für Rechnung eines andern
Kaufmanns Handelsgeschäfte in nicht unerheblichem Maße ab-
schließt, darf der Principal ohne vorherige Aufkündigung und
ohne gerichtliches Einschreiten entlassen. — Dabei ist unerheblich,
ob der Principal von diesem Umstande bei der Entlassung Kennt-
niß hatte, XIX, 25.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer