Full text: Volume (Bd. 18 (1870))

Königreich Preußen.

W

Wirkung sich doch gegen den Hauptschuldner, mittelst des Regresses
des Bürgen an ihn wenden. Die Forderung solcher Diligenz ist
also wesentlich gleichbedeutend mit der Forderung, nach einer jeden
Bilanz das Contocorrentverhältniß aufzugeben statt diesen Saldo
tm neuen Rechnungs-Semester vorzutragen. Daß in einer solchen
Unterlassung kein Mangel an kaufmännischer Diligenz liegen kann,
ist an sich klar, im Gegentheil hat der Saldogläubiger um so
weniger Veranlassung alsbald nach dem periodischen Rechnungs-
abschluß gegen den Hauptschuldner oder gegen den Bürgen Klage
zu erheben und kann um so ruhiger das Contocorrent-Verhältniß
sortsetzen, wenn ihm der zu übernehmende Debetsaldo verbürgt ist.
Der Wille, durch die Uebertragung des verbürgten Saldo den
Bürgen zu befreien ist weder factisch noch rechtlich zu vermuthen,
und auch eine rein formale Novation dürste hierbei nicht zu
finden sein.
Ein Saldo Hilst den folgenden machen und bleibt materiell
so lange in demselben bis er materiell durch einen Saldo der
Gegenseite consumirt jwird. Der Debetsaldo des F. R. Schmöle
vom 31. December 1863 blieb demgemäß materieller Bestandtheil
der folgenden höheren Debetsaldi desselben in seinem ganzen Um-
fange und Object der Forderung des Klägers und bis zu Fl. 2000
der Bürgschaft der Beklagten.
Daß dem kein Handelsbrauch entgegen steht, dafür sprechen
schon die Ausdrücke „übertragen" in die neue Rechnungsperiode,
„vortragen" in dem neuen Contocorrent. Bon Umschaffung,
Umwandlung, Aufhebung der älteren Saldosorderung ist dabei
keine Rede. Die möglichen Nachtheile, welche eine auf den über-
tragenen Saldoposten zurückgreisende Berechnung im Verkehr haben
könnte, werden theils durch die gewohnte Sicherheit des kauf-
männischen Rechnungswesens, theils durch die kurzen — viertel-,
halb- oder höchstens und selten jährlichen Abschlußperioden vermieden.
Weder eine gesetzliche Bestimmung noch das Bedürfniß des
Handelsverkehrs noch der erweisliche Wille der Betheiligten gab
der Aufstellung und Anerkennung der periodischen Debetsaldi des
F. R. Schmöle die Bedeutung, daß das Debetsaldo vom 31. Decbr.
1863 bezahlt oder die Forderung des Klägers aufgehoben und daß
die Beklagte von ihrer Bürgschaft befreit sei. Wf.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer