Full text: Volume (Bd. 18 (1870))

9. Literärische Umschau

Literarische Umschau.
Bttgl. Bd. 1,108.50; 11,228, NI, 352; Y,512; VII, 126; IX, 37; X, 171;
• XI, 196; XII, 149 und 484; XIII, 325; XV, 385.

52. Die kaufrcchUiche Tradition von vr. Adolf Nissen,
außerordentlichem Professor, an der Universität in Leipzig.
(Leipzig, 1869. I. M. Gebhardt's Verlag. 47 S.)
Der Verfasser geht davon aus, daß das Wesen des Kaufver-
trags zwar die Leistung Zug um Zug mit sich bringe, daß aber das
Bedürfniß leichteren Verkehrs wie das Zutrauen zur bona fides des
Andern unabweislich zur Vorleistung getrieben hätten, obschon auf
der Hand liege, daß jede Vorleistung einen gewissen Grad von Un-
sicherheit mit sich führe. Zuerst ist auf die im Verkehr häufigere
Vorleistung des Verkäufers eingegangen und hier zunächst auf die
den Handelsverkehr namentlich berührende Uebergabe der Sache an den
Käufer ohne Creditbewilligung aus Gefälligkeit. Es ist entwickelt,
daß eine solche Uebergabe den Käufer offenbar nicht zum pro
emxtoro possläons mache; erst die Gegenleistung schaffe juristischen
Besitz, bis dahin sei nur eine xroeuria possEio gewährt. Nach-
dem sodann auf Uebergabe der Sache bei Creditgewährung einge-
gangen ist, gelangt der Verfasser zu dem Satze: „Unter allen Um-
ständen kann der Verkäufer den Besitz xroeurio übertragen und sich
dadurch die Möglichkeit des Besitzschutzes sichern bis zum Augenblick
seiner Befriedigung resp. der Verjährung. Bald genügt für diese xre-
eario Übertragung sein Stillschweigen, sofern seine Vorleistung sich
als bloßer Gefälligkeitsakt herausstellt; bald ist es erforderlich, daß er
den, gegen ihn sonst sprechenden Umständen durch ausdrückliche Con-
stituirung eines preearinm entgegentritt."
Ich gestatte mir bei diesem Satz auf Endemann's Credit als
Gegenstand der Rechtsgeschäfte in Goldschmidt's Zeitschrift, B. 4.
S. 73; Goldschmidt, der Erwerb dinglicher Rechte an Mobilien,
ebendaselbst, Bd. 8, S. 230 ff.; Gruchot in seinen Glossen zum
allg. preuß. Ldrechtl (Beiträge, Bd. 8, S. 402 ff.) und namentlich

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer