Full text: Volume (Bd. 18 (1870))

Nachtrag zu dem Aufsatze Bd. III. S. 311 dieses Arch. 339
Professor Dr. Fick zu Zürich um Beantwortung der Frage zu
bitten:
ob nicht nach dem deutschen H.-G.-B., eventuell nach ge-
meinem Rechte seiner Ansicht nach in der Dispositionsstel-
lung der Waare ein Verzicht des Käufers auf jede weitere
eigenmächtige Verfügung über dieselbe zu erblicken sei?
Derselbe hatte die Güte, mir seine Ansicht hierüber in Fol-
gendem mitzutheilen:
„Auf Ihre Anfrage erlaube ich mir in aller Eile, da ich
im Augenblicke gerade sehr stark beschäftigt bin, nur Folgen-
des zu erwiedern:
In der Dispositionsstellung liegt die Erklärung, daß man
die betreffende Waare nicht als Käufer, also nicht als
possessor mit aminus domini, sondern als bloßer alieno
nomine detinens, also als mandatarius und je nach Um-
ständen als bloßer depositarius des Verkäufers innehaben
wolle. Wird diese Erklärung vom Verkäufer pure acceptirr, so
kann natürlich der Käufer davon schlechterdings nicht wieder
abgehen, er kann fortan über die Dispositionswaare — ab-
gesehen von einem etwaigen Retentionsrechte wegen ausgelegter
Fracht rc. oder im Sinne des § 313 wegen anderweiter
Forderungen — nicht mehr einseitig verfügen; thut er es
doch, so würde er damit ganz dieselben civilen und crimi-
nellen Folgen auf sich laden, wie ein mandatarius oder
depositarius, der einseitig gegen den Willen des Man-
danten resp. Deponenten über anvertrautes Gut disponirt.
Wenn aber —> wie das in der Regel geschieht — der Ver-
käufer die Dispositionsstellung zurückweist und darauf be-
harrt, Käufer müsse die Waare, als Käufer, behalten, so
ist nun wieder res inte§ra für denselben, er wird nun die
Wahl haben, ob er als Käufer über die Waare disponiren
d. h. auf actio redhibitoria und Forderung anderer Waare -
verzichten, oder an seiner früheren Erklärung festhalten wolle.
Es wird also die Frage sehr verschieden nach den verschie-
denen Willensäußerungen der Parteien zu beantworten sein.
Deßhalb habe ich mich auch in meiner Abhandlung nicht
näher darüber ausgesprochen."

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer