Full text: Volume (Bd. 18 (1870))

262

Abhandlungen.

schuß, Commission, Comite, Verwaltungsrath, Syndikat, welche
Vertretung nicht zugleich als persönliche Vertretung jedes einzelnen
Theilnehmeus erscheint.19) Diesem Ausschüsse liegen meist nur
ganz specielle Besorgungen ob, wie Controle und Prüfung der
Rechnungstellung von Seiten des eigentlich geschäftsführenden
Socius, oft auch Festsetzung der Bedingungen, unter welchen der
geschästssührende Socius das Geschäft zum Abschlüsse bringen soll
und dergl.
Auch das forum gestae administrationis kann bei der Ge-
legenheitsgesellschaft in Frage kommen. Aber in diesem Falle ist
es vor Allem nothwendig, daß der erhobene Anspruch sich auch in
der That aus die Verwaltung bezieht, die die Gesellschaft an dem
betreffenden Orte führte oder vielmehr die dort im Aufträge und
Namens der Gesellschaft geführt wurde und kann es keineswegs
geniigen, daß überhaupt nur Ansprüche an die Gesellschaft in Frage
stehen. 2v)

§ 3.
Von den Rechten und Pflichten der einzelnen Theil-
nehmer gegen einander.
1. Es ist einleuchtend, daß das Gesetz theils gar nicht im
Stande ist, über alle Einzelheiten der Befugnisse und Verpflich-
tungen der Gesellschafter unter einander specielle Vorschriften zu
geben, theils bei Erlaß der von ihm aufgestellten Normen doch
immer nur den Fall im Auge haben kann, daß die Theilnehmer
nicht bereits selbst vertragsmäßig ihre Befugnisse und Verpflich-
tungen geregelt haben. Es kommt also in erster Linie hier nur
die getroffene Vereinbarung in Betracht, und dieß gilt dann auch

' 19) Vgl. meinen Aufsatz in Goldschmidt's Zeitschrift, VIII, S. 393 flg.
Oft werden in dieser Weise sämm tlich e ursprüngliche erste Theilnehmer zum
Comito, Syndicat oder dgl. ernannt und steht diesem Comito mit ganz spe-
ciellen Obliegenheiten wieder der eigentliche geschäftsführende Socius, der in-
dessen meist selbst Mitglied des fraglichen Comitö's ist, gegenüber.
so) Linde, Abhandlungen, II, S. 94. In wieweit wegen vertragsmäßiger
Ansprüche der mehrerwähnten Vertreter der Gesellschaft an den socius gerens
und aus dem für diese Ansprüche constituirten komm ein Gleiches für die ein-
zelnen Socii zu folgern ist, vergl meinen vorher eitirten Aufsatz, S. 395.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer