Full text: Volume (Bd. 11 (1867))

450

Abhandlungen.

Werfen wir nun zum Schluß einen Blick auf unsere Erörte-
rungen, so sehen wir zwar, daß es wohl zweifelhafte Punkte gibt, über
welche man sich bei der gemeinsamen Errichtung von Handelsgerichten
in Deutschland zu einigen haben wird. Doch wird man sich der
Ueberzeugung nicht verschließen können, daß innere, sachliche Gründe
für eine Verschiedenheit der Einrichtung der Handelsgerichte in die-
sem oder jenem deutschen Staate nicht vorhanden sind. Dieselben
Gründe sprechen überall in Deutschland für oder wider diese oder
jene Einrichtung. Es handelt sich überall nur darum, die richtigen
leitenden Grundsätze zu finden und festzuhalten, um die zweckmäßigste
Einrichtung zu treffen. Besondere, aus dem eigenthümlichen Wesen
der Verhältnisse eines einzelnen deutschen Staates sich ergebende
Hindernisse sind nicht vorhanden.
Nachdem das Organ für die gemeinsame deutsche Gesetzgebung
glücklich ins Leben gerufen ist, kommt es nur darauf an, daß man die
Hand an das Werk legt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer