Full text: Volume (Bd. 11 (1867))

Königreich Preußen. Art. 4. (10. 271. 273. 273.) 215
Erk. des Obertribunals zu Berlin v. 24. April 1866.
(Striethorst, Archiv für Rechtsfälle, Bd. 62, S. 312.)
„Die Beklagte hat zwar eingeräumt, daß sie die von ihrem ver-
storbenen Manne,Heinrich Boenicke, betriebene Tuchmacherei unter
dessen Namen weiter betreibe, und die von ihr gewebten Tuche nach
Leipzig und Frankfurt a. O. zur Messe versende. Sie hat
jedoch bestritten, daß ihr Gewerbe denUmfangdesHandels-
b e t r i e b e s überschreite. Der 1. Richter hat in dem Zugeständnisse
der Verklagten keinen genügenden Grund zu der Annahme gefunden,
daß sie als Handels fr au anzusehen sei. In 2. Instanz hat der
Kläger ein Attest der Polizei-Verwaltung zu Luckenwalde überreicht,
nach welchem Verklagte die Tuchfabrication auf 14 Stühlen be-
treibt, und zur Classe A. II der Gewerbesteuer* *) veranlagt
ist. Hiernach kann es, in Verbindung mit ihren Zugeständnissen
1. Instanz, keinem Bedenken unterliegen, sie nicht als bloße Hand-
werkerin, sondern als Handelsfrau anzusehen, welche ihr Geschäft
unter dem Namen (der Firma) „Heinrich Boenicke" betreibt."
In einem auf Grund des preuß allg. Landrechts ergangenen
Urtheile des Ob.-Tribunals vom 11. Januar 1859 (StrietHorst,
Archiv, Bd. 32, S. 129) ist angenommen, daß ein Tuchfabrikant,
welcher sein Gewerbe nur auf 8 Stühlen betreibt, nicht Fabrik-
besitzer ist.
Art. 4. (10. 271. 272. 273.)
Derjenige, welcher gewerbemäßig Waaren kauft,
um sie verarbeitet wieder zu verkaufen, ist als
Kaufmann zur Buchführung verpflichtet, sobald
jener Gewerbebetrieb ein nicht geringer ist. I st d i e s e s
letztere der Fall, so kommt es auf eine Erörterung

Entscheidungen in Busch. Archiv, Bd. I, S.96.101.214.220.221.567flg.;
Bd. IV, S. 290. 294. 300. 361; Bd. V, S. 341 flg., 494 flg.; Bd.VII, S. 160;
Bd.VIII, S. 192. 209 flg.;Bd.IX, S. 134.463; Bd.X. S. 177.439und die Ab-
handlungen von Boigtel, Bd. I, S. 453; Noack, Bd. II, S. 18; Bd. VIII,
S. 373; Weinhagen, Bd. III, S. 137; Bd. V, S. 237; Ladenburg,
Bd. III, S. 413; Ackermann, Bd. III, S. 437; Brauer, Bd. VII, S. 8 flg.
*) Die Minist. - Instruction vom 12 Decbr. 1861 bestimmt, daß diejenigen
Personen, welche zur Gewerbesteuer-Classe B. veranlagt sind, in der Regel von
dem Handelsregister auszuschließen sein werden.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer