Full text: Archiv für Theorie und Praxis des allgemeinen deutschen Handelsrechts (Bd. 11 (1867))

180

Abhandlungen.

sondern ein mit allen Befugnissen (außer dem Rechte der Eidesab-
nahme) ausgestattete Urtheilsbehörde, deren Erkenntnisse vollkommene
Epecution nach sich ziehen.
Von Alters her ist es in Nürnberg hergebracht gewesen, daß
Streitigkeiten der Handelsleute bei den vereideten Vorstehern des
Handelsstandes (den sog. „Marktsvorstehern") angebracht werden
können und diese Einrichtung ist in der Handelsgerichtsordnung vom
7. Januar 1804, Nr. 60 u. 61 gesetzlich sanctionirt.
Die sogenannten Marktvorsteher, vier an der Zahl (in Verhin-
derungsfällen werden sie durch die sog. Marktsadjuncten vertreten)
werden von den Kaufleuten aus ihrer Mitte bestimmt; sie haben in
der Regel ein befreit voll reicher kaufmännischer Erfahrung hinter
sich und waren gewöhnlich zuvor als Beisitzer beim Handelsgerichte
und HandelSappellatiousgerichte thätig; sie werden natürlich aus den
angesehensten Firmen gewählt und erhalten weder Besoldungen noch
Diäten. Das Gericht versammelt sich regelmäßig Mittwoch und
Samstag; die Parteien (der Beklagte wird auf eine Anzeige des Klä-
gers an den im Gerichtsgebäude wohnenden Secretär vorgeladen) müs-
sen persönlich erscheinen, Anwälte sind nicht zugelassen, es wird
mündlich und zwar ohne strenge büreaukratische Form verhandelt,
die Urkunden vorgelegt, Auskunftspersonen gehört, das Urtheil sofort
gefällt und häufig oft in instanti von dem Unterliegenden erfüllt.
Man darf nicht glauben, daß etwa nur einfache Sachen Vorkommen;
aber überraschend ist es, wie durch das sachgemäße Fragen der erfah-
renen Richter die verwirrtesten Verhältnisse sich alsbald aufklären
und das Richtige zum Vorschein kommt*). Erscheint der Beklagte
nicht, so wird er nach Anhörung des Klägers, wenn dessen Recht
ersichtlich ist, contumacirt. Aus gewichtigen Gründen können die
Parteien zum ordentlichen Verfahren vor, das Handelsgericht ver-
wiesen werden.
Das Urtheil wird schriftlich gegeben, d. h. protocollirt und
findet uneingeschränkte Berufung an das Handelsappellationsgericht
statt; seit den fünf Jahren aber, welche ich diesem Gerichte nun

*) Gesellschaftstheilungen, die im gewöhnlichen Processe oft unentwirrbar
sind, jedenfalls dicke Actenbände und Decennien dauernde Rechtsstreite erfordern,
lösen sich vor jenem Gerichte mit Hülfe der Handelsbücher in wenigen Stunden.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer