Full text: Volume (Bd. 11 (1867))

Excurse zu einigen Theilen der SeerechtS.

145

durch Erleichterung eines auf Klippe oder Sandbank gerathenen
Schiffes verursachten Kosten und Beschädigungen hierher gehören.
Zu Nr. 3. Das Stranden des Schiffes kann nur dann, wenn
es, wie es auch im Gesetze heißt, „vorsätzlich" geschehen ist, um einem
völligen Untergange oder dem Feinde auf offener See zu entgehen,
Havarie begründen. Man nennt dieses Stranden, zum Unterschiede
von dem durch die Gewalt des Wassers und Sturmes veranlaßten
unwillkürlichen, das „Strandsetzen." Das Commerz- und Admira-
litätscollegium zu Königsberg erkannte unterm 18. Decbr. 1862 die
bei einer zufälligen Strandung aufgewendeten Kosten, um das
Schiff aus einem Nothhafen an einen andern zur Reparatur geeig-
neten Ort zu bringen, als „besondere" Havarie; eben so auch die
Kosten der Telegramme, welche in solchem Falle abgeschickt waren,
um die Gelder für Instandsetzung des Schiffes zu beschaffen, was
jedenfalls auch den Bestimmungen in Nr. 4 mehr entspricht —
Archiv, V. Bd., S. 290.
Das Wort „Nehmung" im I.Abs., welche eine Eroberung durch
Feinde und durch Seeräuber voraussetzt, zog die Conferenz — Prot.,
S. 4086 — dem Worte „Aufbringung" vor, da diese immer noch
die Aussicht auf Freisprechung zuläßt, also nicht unbedingt eine frei-
willige Strandung, ein Strandsetzen, rechtfertigen würde.
Dagegen findet zu Abs. 3 eine Havarievertheilung nach Ansicht
der Conferenz — Prot., S. 4088— allerdings dann statt, wenn,
bei Vorhandensein der übrigen Voraussetzungen der großen Havarie,
Schiff und Ladung ganz oder theilweise gerettet werden, gleichviel
ob das erste abgebracht werden könne, oder am Strande auseinander
genommen werden müsse, um thunlichst viel vom Material zu retten,
und ob es nach der Aufbringung (Nehmung) reparaturunfähig sei
oder nicht.
Bei Abs. 4 setzte die Conferenz — Prot., S. 2656 — gleich-
falls voraus, daß das Schiff gerettet und abgebracht worden, und
Kosten und Beschädigung nicht erst nach beendigter Löschung ent-
standen sind.
Zu Nr. 4 beziehe ich mich zuförderst auf das oben bei Nr. 3
angezogene, im Archiv, V. Bd., S. 290 enthaltene Erkenntniß.
Die Kosten des Ein- und Auslaufens eines Schiffes in einen Noth-
hafen und der durch den zu Bestreitung dieser Kosten nöthig gewor-
Archiv für deutsches Handelsrecht. Bd. XI. 10

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer