Full text: Volume (Bd. 14 (1868))

Quellenregister.

501

Art. des

356. 357.
370.

380.

380. 387.
(365.)
384.
407.

445. 451.
452. 554.
736. 737.
738. 740.
-150. 451. 736
dis 741854 V.
Hamv.E.-G-
451. 736
bis 741.

570. 571. 581
bis 587.
596.

657.

Inhalt der Erörterungen und Nachweisung der Seitenzahlen.

vermag nicht in solchem Falle die an und für sich nicht genau be-
stimmte Zeit der Uebergabe zu einer festbestimmten zu gestalten,
o) Die Weigerung, eine auf der gelieferten Waare haftende
Nachnahme zu bezahlen, kann im Sinne des Art. 355 und 356
nicht als Anzeige aufgefaßt werden, daß der Käufer statt der Er-
füllung des Bertrages Schadenersatz wegen Nichterfüllung for-
dern oder vom Vertrage abgeheu wolle, 380.
Zulässigkeit der purgatio morae, 213.
Ein Hamburger Handelsgebrauch, daß der mit der Besorgung einer
Versicherung gegen Seegefahr Beauftragte ohne Weiteres dann
immer für die Zahlung im Schadenfalle selbstschuldig haste, wenn
er nicht bei der Mittheilung, daß die Asfecuranz geschlossen, sofort
aufgegeben, mit wem, existirt nicht, 218.
Haftung des Spediteurs für den Ewerführer. — Das Ewerführer-
Geschäft 219.
Ist der Spediteur verpflichtet, sich nach der Ankunft der avisirten
Güter zu erkundigen? 228.
Umfang der Haftpflicht des Spediteurs für die von ihm adhibirten
Hilsspersonen, S. 229.
Hamburger Gebrauch, Getreideladungen umstechen und davon Proben
den Sachverständigen vorlegen zu lassen, 234.
Welche Personen sind als auf dem Schiffe angestellte zu betrachten?
Haftet die Rhederei für die Lootsen? -— Sind Böschlootsen als
Zwangslootsen anzusehen? 235.
Erstreckt sich die Haftbarkeit des Schiffseiaenthümers für die Hand-
lungen der Schiffsmannschaft auch auf die Flußschifffahrt und
auf Ä örperbeschädigungen? 240.
Auch der Rheder eines Flußdampfschiffes ist für den Schaden verant-
wortlich, welcher durch eine Verschuldung der Besatzung desselben
angerichtet worden. — Die Vorschriften der Art. 736—741 finden
auch auf den Fall Anwendung, wenn der auf schuldvolle Weise
der Schiffsbesatzung herbcigeführte hohe Wellenschlag einem an-
dern Schiffe oder dessen Ladung Schaden zugefügt hatte, 241.
Rücktritt des Befrachters vom Vertrage, 244.
Ausdehnung der nach Hamburger Usancen gebührenden 14tägigen
unentgeldlichen Löschzeit auf alle oberländijche Fahrzeuge imbatte
Ladungen. — Wo ist die Entscheidung zu suchen in der Ueber-
gangszeit zwischen dem bewußten Aufgeben einer bisherigen Usanz
und der allgemeinen Anerkennung der an die Stelle der früheren
Normen vorgeschlagenen und vom Vorstande der Kaufmannschaft
empfohlenen Bestimmung? 246.
Voraussetzung der Haftung für das Untergewicht beim Mangel der
Clausel „Maß und Gewicht unbekannt" im Conossement. — Be-
deutung der Garantie für richtige Auslieferung „bei glücklicher
Ankunft." 253. Einfluß des Zusatzes „Zahl, Maß, Gewicht unbe-
kannt" auf die Verpflichtung des Verfrachters, 258.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer