Full text: Volume (Bd. 14 (1868))

488

Sachregister.

Wechsels als solchen ist kein Handels-
geschäft, 417.
Handelsgeschäfte, Waarenkäufe,
zwischen beiderseits Kaufleuten im
offenen Geschäftslocale des Verkäu-
fers und im Betriebe der Handels-
gewerbe beider Theile zu Stande ge-
kommen , sind ohne weiteren Beweis
als Handelsgeschäfte zu betrachten,
346.
Handelsgesellschafter: Abschluß
eines Handelsgeschäfts durch einen
Handelsgesellschafter für eigne Rech-
nung, oder für Rechnung der Gesell-
schaft, 4l 1. Zahlungseinstellung eines
einzelnen Gesellschafters, 413.
Handelsregister, s. Einfuhr.-Ges.,
94.
Handels-und Zollvertrag, siehe
Nordd. Bund.
Handlungen, concludente, 107.
Handlungsbücher, 103. Beweis
durch dieselben, 323. 326. 329. 330.
332.
Handlungsgehülfe, Engagement,
Kündigung desselben, Vcrhältniß im
Concurs des Principals, 397. 402.
Hülfe! ei stung in Seenoth, 295.
H ü l f e l o h n, s. Hülfeleistung.
I.
Jnhaberpapiere, gestohlene, kön-
nen dem Geldwechsler gegenüber, der
dieselben in gutem Glauben erwor-
ben hat, nicht vindicirt werden, 359.
Interpretation, außergerichtliche,
s. Untersuchung.
K.
Kaufgeschäft: die Erfüllung kann
vom Verkäufer nicht verweigert wer-
den, weil der Käufer den Preis eines
früheren Kaufes nicht bezahlt hat,
s. Retentionsrecht.
Kauf!eute, s. Schenkwirthe u. Pro-
ducenten.
Kaufmann, Begriffe desselben, 3.
Klagverjährung, s. Untersuchung.
Körperbeschädigung durch die
Schiffsmannschaft, 240.
Krieg führende Macht, 303.
Kriegsgefahr, 304.
Kündigung, s. Handlungsgehülfe,

L.
Lagerung, s. Usancen.
Lieferung u. Abnahme, s. Usancen.
Lieferungsantrag, die Annahme
eines solchen, bez. der Quantität, der
jedoch Erklärungen beigesetzt sind,
welche eine andere als die angebotene
Qualität verlangen, gilt im Sinne
des Art. 322 als Ablehnung des An-
trages, verbunden mit einem neuen
Anträge, 371.
Lieferungsgeschäft, das,8. Damit
das Lieferungsgeschäst als Differenz-
geschäft zu betrachten sei, sind Beweise
nöthig, 11. Was ist zu beweisen?
10 nüd flg., indes. 16. Französisches
Recht 19. Praxis deutscher Gerichte
über das Differeuzgeschäft, 21 flg.
Lieferungsvertrag, Beurtheilung
der rechtlichen Wirksamkeit desf. nach
dem Rechte des Ortes, wo der Ver-
trag geschloffen ist, abgesehen von
dem Rechte des Erfüllungsortes, 459.
Lieferungszeit: a) In der Ver-
abredung , daß der Verkäufer nach
Anlangen der von dem Käufer ein-
zusendeiiden Behältnisse (Säcke) für
die zu kaufenden Waaren letztere so-
fort au den Käufer zu expedireu und
zu übergeben habe, ist die Bedin-
gung nicht gelegen, daß die Waare
genau zu einer festbestimmten Zeit
oder binnen einer festbestimmten Zeit
geliefert werden soll.
_ b) Auch die mündliche oder schrift-
liche, an den Verkäufer gerichtete
Aufforderung zur Einhaltung des
Vertrages vermag nicht in solchem
Falle die an und für sich nicht genau
bestimmte Zeit der Uebergabe zu einer
festbestimmten zu gestalten.
o) Die Weigerung', eine auf der
gelieferten Waare haftende Nach-
nahme zu bezahlen, kann im Sinne
der Art. 355 und 356 nicht als An-
zeige aufgefaßt werden, daß der
Käufer statt der Erfüllung des Ver-
trags Schadenersatz wegen Nicht-
erfüllung fordern oder vom Vertrage
abgehen wolle, 379 flg.
Lösch;eit, unentgeldliche, s. Usancen.
L o o t s e n, haftet die Rhederei für die-
selben? 235. 290.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer