Full text: Volume (Bd. 14 (1868))

Bezirk des O.-A.-Gerichts zu Lübeck. Art. 853. 319
insoweit beizutreten ist, als diese Entscheidung den Gegenstand der
klägerischen Beschwerdeführung bildet;
da dagegen die beklagtische Beschwerdeführung darüber, daß das
angebliche Einverständniß des Drew für erheblich erachtet und zum
Beweise verstellt worden, begründet ist, indem, wenn auch mit dem
Erkenntnisse des Handelsgerichts anzuerkennen ist, daß der Capitän
Drew sich der Baratterie schuldig gemacht haben würde, wenn die
Besitzergreifung des Schiffes durch Braine im Einverständnisse mit
ihm, Drew, erfolgt sein sollte, daraus keineswegs gefolgert werden
darf und auch sonst durch die eigene Darstellung der Kläger nicht
indicirt wird, daß der Verlust des Schiffes und der Güter dieser
Baratterie als nächster oder als hauptsächlicher, oder als unerläß-
licher Veranlassung des Schadens beizumessen sei, der Verlust viel-
mehr darum nicht minder als durch die mittelst der Clausel der
Police ausgeschlossene Kriegsgefahr herbeigeführt zu behandeln sein
würde, weil
1) der erste Anschlag auf den Roanoke nach der eignen klägeri-
schen, aus den Bericht des conföderirten Agenten (Nr. 14 der han-
delsgerichtlichen Acten) gestützten Darstellung mit langer Hand vor-
bereitet, schon um die Mitte des Monates August dem Agenten kund
gethan worden, ohne daß jener Zeit ein Einverständniß mit dem Drew
Vorgelegen hätte, wie dieß daraus erhellt, daß Braine's damalige
Entwürfe von einem solchen Einverständnisse ganz unabhängig ge-
wesen sind;
2) die unmittelbare Veranlassung des Schadens, sei es, daß man
sie in die Verbrennung des Schiffes, sei es, daß man sie, wie kläge-
rischer Sachführer geltend macht, in den Uebergang des Besitzes des
Schiffes auf Braine setzt, jedenfalls einem Kriegsereignisse beizu-
messen ist, dessen Gelingen durch die dem Drew beigemessene Barat-
terie gefördert und erleichtert sein könnte, ohne daß diese Baratterie
als unerläßlicher Coefficient dieses Gelingens aufzufassen wäre, in-
dem — wie auch das Handelsgericht durch Anordnung eines Beweis-
verfahrms über das bestrittene Einverständniß implicite anerkannt
hat — die Möglichkeit, daß die Besitzergreifung des Schiffes durch
Braine in der Weise, wie sie vor sich ging, auch ohne jenes Einver-
ständniß erfolgt sein kann, nicht zu verkennen ist, während anderen
Theils die Möglichkeit einer eventuell vom Handelsgerichte unter-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer