Full text: Volume (Bd. 14 (1868))

Bezirk des O.-A.-GerichtS zu Lübeck. Art. 853. 315
werden sollte, welche bei einer Versicherung mit dieser Clausel dem
Versicherer nicht zur Last fallen, wie denn auch schon der nächstfol-
gende, von der Clausel „frei von Kriegsmolest" handelnde Paragraph,
indem derselbe auch noch die „Reclame" und die „Beschädigung" durch
Kriegsschiffe oder Kaper erwähnt, Schäden anführt, welche ohne
Zweifel auch bei der Clausel „nur für Seegesahr" der Versicherer
nicht zu tragen hat;
da hiernach — wenn man von der eventuell in der Klage auf
gestellten B ehauptung einer Barattiere des Capitäns absieht — auf
Grund des Umstands, daß die Beklagten die Versicherung der hier
fraglichen, mit dem Dampfschiffe Roanoke verladenen Güter „nur
für Seegefahr" übernahmen, Beklagte von der Verpflichtung, den
Klägern Ersatz für den durch die Wegnahme des Schiffs herbei-
geführten Verlust der Güter zu leisten, sreizusprechen wären, indem
einerseits das Schiff unter der Flagge der unirten Staaten fuhr und
andererseits Braine, welcher mit seinen Untergebenen sich in Cuba
an Bord des Schiffs einschlich und als das Schiff in offener See
war, dessen Mannschaft überwältigte, nicht etwa, nachdem dieses ge-
schehen, nur vorgab, daß er Osficier in der Flotte der conföderirten
Staaten sei, sondern — wie nach der von den Klägern selbst produ-
cirten Note des diplomatischen Agenten der conföderirten Staaten in
Cuba an den dortigen Generalgouverneur angenommen werden muß
— wirklich diese Stellung der Zeit einnahm, auch von der Regierung
der conföderirten Staaten zu derartigen Handlungen im Allgemeinen
autorisirt war und die Annahme, daß derselbe nichts destoweniger
nur als Privatmann bei der Wegnahme des Schiffs gehandelt hätte,
um so gewisser als ausgeschlossen gelten muß, als derselbe zuvor die
Absicht, in seiner amtlichen Stellung und auf Grund der ihm von
seiner Regierung ertheilten Ermächtigung sich des Schiffs zu be-
mächtigen, dem erwähnten Agenten der conföderirten Staaten gegen-
über ausgesprochen hatte.;
da somit eine feindliche Nehmung und nicht nur eine von Privat-
personen ausgeführte Gewaltthätigkeit hier vorliegen würde, und eS
namentlich unzutreffend erscheint, wenn Kläger die Wegnahme des
Schiffs einer Meuterei von Passagieren zuschreiben, indem es für
die hier vorliegende Frage offenbar nicht darauf ankommt, wofür der
Capitän und die Mannschaft des Roanoke Braine und dessen Unter--

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer