Full text: Volume (Bd. 14 (1868))

270 Bezirk des O.-A.-Gerichts zu Lübeck. Art. 736.
davon ausgegangen werden, daß die Commission, wofern sie dieses
fremde Princip annehmen wollte, dieß hätte ausdrücklich thun müssen.
Nach der Anlage des Gesetzes in den betreffenden Bestimmun-
gen kann ohne solche Anordnung nur das bisherige Recht als auch
ferner beabsichtigt gelten und müssen die Worte des Gesetzes dahin
verstanden werden, daß sie die Berechnung jedes indirecten Schadens
ausschließen,
vgl. auch das Erkenntniß des Handelsgerichts vom 10. Juli
1867 in Sachen Dr. Sieveking m. n. gegen O. L. Eichmann
und das soweit bestätigende Erkenntniß des Obergerichts
vom 28. Oct. 1867 (Gerichtszeitung, S. 270. 392).
Allerdings bezog sich die bisherige Berechnung auf eine ganz an-
dere Gesetzgebung, als die jetzt geltende und es ist nicht zu verkennen,
daß die bisherige Schadenstaxe zu Zeiten eben mit Berufung auf jene
damalige Repartitionsgesetzgebung gerechtfertigt worden ist.
Aber sie steht mit derselben in durchaus keinem nothwendigen
Zusammenhang und hat Kläger auch lediglich angeführt und behaup-
tet, aber mit keinem Worte nachgewiesen, worin er eine Unvereinbar-
keit der bisherigen Schadensberechnung mit der neuen Ersatzverpflich-
tungstheorie zu finden meint.
Im Gegentheil muß eine stricte Auffassung des Schadens gerade
in diesen Fällen für dringend nothwendig und zugleich, und gerade
mit dieser Erfatzverpflichtung, für durch die Natur der Sache geboten
und gegeben erachtet werden.
Namentlich der im vorliegenden Fall weniger in Betracht kom-
mende Schade an der Ladung könnte sonst zu Ersatzansprüchen wegen
angeblicher Conjuncturverlüste der allerbedenklichsten Art führen
und gebraucht werden.
Hinsichtlich der Anwendung des Princips der Berechnung auf
die einzelnen in Rede kommenden Pöste wird der eine wegen des Ab-
zuges von 1j3 neu für alt speciell zu erörtern sein und muß es als
in der Praxis feststehend angesehen werden, daß die Schiffsreparatur
nur unter Abzug von 1/3 neu für alt, unter den usanzmäßigen Be-
schränkungen, in Rechnung kam.
Einer einzelnen, wenngleich höchst beachtenswerthen Entscheidung
des Handelsgerichts in Sachen Plett gegen de Baca vom 1. Decbr-
1849, in welchem Proceß in restitutorio nur eine Commission er-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer