Full text: Volume (Bd. 14 (1868))

Bezirk des O.-A.-Gerichts zu Lübeck. Art. 314. 315. 382, A. 1. 2. 145
den kann, als die Beklagten der Concursmasse den Streit verkündigt
haben und somit der Concursmasse die Gelegenheit geboten war, alle
ihre Rechte an der Waare rechtzeitig geltend zu machen:
daß mand. noie. Kläger zu befugen, die in Folge Commissions-
vergleichs vom 18. Novbr. v. I. zu gerichtlichem Depositum
gebrachten Bco. # 10,600 zu erheben, die Proceßkosten jedoch
zu compensiren.
Handelsgerichtliches Ergenutniß vom 14. Septbr. 1865 in
Sachen Friedr. Beueke mand. noie. Grüner & Hetze tu Bremen,
Kläger, gegen Günther & Behreud, Beklagte, so wie in Sachen der
Letzteren, Litisoenuncianten, gegen Hru. G. Herz, mand. nom.
Hrn. Ori« I. A. Schiek in Wien, als Our. bon. von C. W. Ros-
marin Masse daselbst, reetius des ersteren, mand. noie des Gläubiger-
Ausschusses der genannten Masse, Litisdenunciaten.
Auf gegen vorstehendes Erkenutniß von den Beklagten und dem
mand. noie. Litisdenunciaten ergriffene Appellation erkennt das
Obergericht am 8. Jan. 1866:
Da des im Eingänge der Klage angeführten Verhältnisses, wo-
nach die Kläger Grüner & Hetze von Carl W. Rosmann in Wien
Instruction erhalten hatten, die an letzteren verkauften 77 Ballen
Baumwolle, von welchen die jetzt streitigen 33 Ballen einen Theil
bilden, an die Beklagten zu verladen, sie also, als sie den Beklagten
den bevorstehenden Eingang der 77 Ballen anzeigten und deren Weiter-
beförderung an Rosmann anordneten, im Aufträge und nach Ordre
des letzteren handelten, zwar in dem klägerischen Avisbrief vom
22. Septbr. keine Erwähnung geschehen ist;
da indessen die Kläger in ihrem späteren Telegramme und resp.
Schreiben vom 11. Octbr. — Anlagen A und B — Handelsgericht!.
Acten, Nr. 19 u. 18 — in, welchen sie, unter Bezugnahme darauf,
daß die Verladung für Rosmann's Rechnung geschehen sei und die
Waare ihnen nicht mehr gehöre, erklären, keine andere Disposition
(nämlich als die früher gegebene) geben zu können, resp. über die
Waare nicht weiter disponiren zu können, und auf Rosmann, als
denjenigen, von dem Beklagte weitere Ordre zu erwarten hatten, ver-
weisen — auch den Beklagten gegenüber deutlich zu erkennen gaben,
daß sie bei der fraglichen Verladung lediglich als Beauftragte des
Rosmann gehandelt, deren Befugnisse hinsichtlich der Waare lediglich
Archiv für deutsches Handelsrecht. Bd. XIV. 10

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer