Full text: Volume (Bd. 8 (1866))

330 Handelsr. Entscheidungen aus verschiedenen deutsch. Staaten.

gäbe, falls das Versprechen vorlag die Flasche zurückzunehmen, nicht
abgeleitet werden. Jedenfalls aber ist das Versprechen der Klägerin
nicht bindend, wenn ihr (was indessen Beklagter behauptet) nicht
angezeigt war, daß 271/2 Pfd. davon fehlten, denn die Rücknahme
einer so bedeutend angebrochenen Flasche ist etwas anderes als die
Rücknahme der ganzen oder doch nur zur Probe angebrochenen, und
es ist nicht anzunehmen, daß Klägerin auch dann ohne Weiteres auf
die Rücknahme einer Flasche, an der mehr als fehlte, ein*
gehen wollte.
Das Stadtgericht strich den der Klägerin in Betreff des be-
haupteten Handelsgebrauches nachgelassenen Beweis:
Da es unbestritten ist, daß Beklagter die beiden Ballon, so-
wie er sie von der Klägerin bezogen, sofort weiter verkauft hat,
müssen die beiderseitigen Verkäufe für Engrosgeschäfte erachtet
werden, für deren Beurtheilung lediglich für den Detailverkauf
bestehende Handelsgebräuche nicht maßgebend sein können. Die
Klägerin hat aber auch den Handelsgebrauch gar nicht in dem
Umfange behauptet, daß Grossisten nicht verpflichtet seien, ange-
brochene Maaren zurückzunehmen, wenn der Detaillist solche
unangebrochen an Kunden verkauft und vor dem Anbruch der
Waare die Mängel nicht hat entdecken können. Es kann daher
ganz dahingestellt bleiben, ob ein solcher Handelsgebrauch als
irrationell nicht zum Beweise hätte ausgesetzt werden dürfen,
da solches schon von processualischem Standpunkt aus unzulässig
erschien.

19.
Zu Art. 347 u. 34.
Nicht ordnungsmäßige Dispositionsstellung. —
Beweiskraft von Handelsbüchern.
Fabrikant Wilhelm Winkel in Berleburg klagte gegen den
Chemiker I. B. Lindt in Frankfurt a. M. auf Zahlung des Kaufprei-
ses für gelieferte Maaren. Der Beklagte entgegnete, daß er dem Klä-
ger einen Theil der facturirten Sendung, theils weil unbestellt, theils
weil nicht contractmäßige Qualität und Anfertigung, zur Disposition
gestellt habe, also zur Zahlung dieses zur Disposition gestellten

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer