Full text: Volume (Bd. 8 (1866))

286 Handelsr. Entscheidungen aus verschiedenen deutsch. Staaten.
Lutz, Protocolle, S. 88. 103. 104. 106. 108,
was denn insbesondere auch von der Frage gilt, ob der Agent im
einzelnen Falle für zum Geldempfang legitimirt und bevollmächtigt
zu erachten ist.
Handelsgerichtl. Entscheidungen aus Bayern I, S. 444.
Nun vermochte Beklagter aber gegenüber der Behauptung der Kläge-
rin, daß der Agent nicht zum Geldempfange bevollmächtigt gewesen,
auch nicht einen Thatumstand zu constatiren, aus welchem das Min-
deste für eine weiter gehende, als auf den bloßen Waarenverkauf ge-
richtete Vollmacht jenes Agenten gefolgert werden könnte. Es muß
darum der Einwand, daß die Forderung der Klägerin durch Zahlung
an den Agenten blos darum, weil derselbe Agent der Klägerin sei,
getilgt sei, verworfen werden.
4.
Zu Art. 57 d. H.-G.-B.
Vergütung der von einem Handlungscommis gelei-
steten Dienste im Falle ein Gehalt nicht vereinbart
worden.
Handlungscommis Th. C. Wolfs beanspruchte von dem Kauf-
mann C. A. Gießen in Frankfurt am M. Fl. 100 als angemessene
Vergütung für ohne Verabredung eines bestimmten Gehalts während
eines Vierteljahrs geleistete Dienste. Der Beklagte läugnete jedoch
die Dienste des Klägers gemiethet zu haben, behauptete vielmehr,
daß derselbe seine Dienste unentgeltlich auf Grund der ihm eröffneten
Aussicht geleistet habe, nach dreimonatlicher Thätigkeit zu einem
bestimmten Gehalt in Dienst genommen zu werden, falls er sich
qualificire. Kläger habe sich indessen nicht qualificirt und seine
Dienste seien eher die eines Hausknechts als eines Commis gewesen.
Das Stadtamt in Frankfurt legte dem Kläger den Beweis auf:
a) daß Beklagter seine Dienste als Commis gemiethet habe, und
b) daß nach Verhältniß der Qualität und Quantität seiner Lei-
stungen ein Lohn von Fl. 100 für drei Monate angemessen sei,
indem es ausführte, daß der eigentliche Gegenstand des Streites der
sei, ob für die Probezeit von 3 Monaten eine Dienstmiethe bestanden,
oder ob Kläger blos sog. Volontär in dieser Zeit gewesen. Was
dagegen die Dienstleistungen selbst betrifft, so versteht es sich von

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer