Full text: Volume (Bd. 8 (1866))

Königreich Sachsen.

117

sonach blos das Vorbringen
ad c.
zur weiteren Ermittelung durch den angetragenen, im Mangel einer
Erklärung für angenommen zu achtenden Eid übrig bleibt, welche
Ermittelung deshalb erforderlich wird, weil es außerdem an jeder
nähern Unterlage für die durch die Sachverständigen vorzunehmende
Preisermittelung in der oben sub A. 1. 2. und 3. angegebenen Rich-
tung mangelt, endlich
0.
in Bezug auf das ferner einzuhaltende processualische Verfahren noch
zu bemerken ist, daß, obschon das zu ertheilende Erkenntniß wesentlich
durch das künftig noch einzuholende Gutachten der Sachverständigen
bedingt erscheint, gleichwohl, um zu einer sententia eerta zu gelan-
gen, die Nachlassung eines besonderen Bescheinigungsverfahrens nach
Lage der Sache keineswegs als unumgänglich erforderlich sich dar-
stellt, vielmehr die specielle Ermittelung der Höhe des gestellten
Schädenanspruchs eintretenden Falls der späteren Purification des
gegenwärtigen Erkenntnisses um so unbedenklicher Vorbehalten wer-
den kann, als die Thatsache selbst, daß überhaupt die Preise der
Garne in der Zeit nach Abschluß des Handels bis zum oben ange-
nommenen Normaltag wesentlich gestiegen sind, für das Handelsge-
richt in Notorität beruht: —
So ist Beklagter die nach dem Ermessen Sachverstän-
diger — von denen jeder Theil einen zu ernennen hat, der dritte
aber Gerichtswegen beizuordnen ist, — festzustellende Differenz,
welche sich ergibt, wenn man den auf lB1/^ Ngr. pro Pfund verein-
barten Kaufpreis der dem Kläger zu liefernden 1200 Pfd. Mule-
Garn Nr. 40 von dem für eine gleiche Quantität Garn derjenigen
Art, wie sie die Probe A darlegt, unter Zugrundelegung des 6. Mai
1863 als des oben festgestellten Termins des Verzugs und der Stadt
CH. als Erfüllungsortes sich durch Berechnung Heraussiellenden
Marktpreises in Abzug bringt — in keinem Falle aber nach einem
höheren Betrage, als nach den vom Kläger geforderten 160 Thlr.
sammt Zinsen des Verzugs zu sechs vom Hundert vom 6. Mai 1862
an gerechnet, als dem Tage der erhobenen Klage, dem Kläger zu be-
zahlen, demselben auch die Kosten des Processes zu erstatten schuldig

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer