Full text: Volume (Bd. 12 (1868))

Unter d. O.-A.-G. Lübeck vereinigte Staaten. Art. 736. 737. 475
das zum Anker liegende Schiff nicht geltend gemacht werden, ein Er-
hebliches für den Beweis der Verschuldung des einen Schiffes schon
darin liegt, daß das Andere zum Anker war; wie denn in dieser Weise
sowohl dort, wo eine solche gesetzliche Vermuthung überhaupt niemals
Rechtens gewesen ist, erkannt wird,
Parsons maritime law I, S. 209 und die in Nr. 8 citirten
Entscheidungen von Dr. Lushington:
„If a ship at anchor and one in motion come into col-
lision, the presumtion is; that it is the fault of the ship
in motion, unless the anchored vessel was, where she
schould not have beend4
Nr 8. Dr. Lushington said-„Prima facie —
the Lochlibs is to blame for having run down a vessel
at anchor.“
Vgl. auch Maclachlan lawof shipping, S. 284;
als auch bei den Berathungen über das allgemeine deutsche Handels-
gesetzbuch ausdrücklich ausgesprochen ist, daß die Aufstellung einer ge-
setzlichen Vermuthung eben auch in der Erwägung unterblieben ist,
daß die Gerichte auch ohne solche dem Umstand die ihm gebührende
Bedeutung beilegen würden,
Prot., S. 2789;
Abhandl. in Busch, Archiv, VI, S. 418.
Zu diesem Umstand, daß das klägerische Schiff zum Anker lag re.
Anlaugeud nun den klägerischen Antrag, so weit mit demselben
mehr und Anderes beansprucht wird, als der effective Werth der unter-
gegangenen Sachen, so erscheint derselbe unbegründet.
Das Handelsgesetzbuch Art. 736 bestimmt dasjenige, was das
Schiff, dem ein Verschulden zur Last fällt, zu ersetzen hat, dahin:
„den durch den Zusammenstoß dem anderen Schiss und
dessen Ladung zugefügten Schaden zu ersetzen,"
und nach Maßgabe dieses Artikels kann der Ersatz bei einem Total-
verlust nicht höher ausgesprochen werden, als auf den esfectiven Werth
der untergegangenen Sachen.
Uebrigens ist diese Auffassung auch keineswegs eine besondere,
sondern wird auch in anderen seefahrenden Staaten beobachtet.
Parsons maritime law, I, S. 206 (Nr. 1 v. S. 205):
And when a vessel is sunk and full damages are

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer