Full text: Volume (Bd. 12 (1868))

Unter d. O.-A.-G Lübeck vereinigte Staaten. Art. 382. 457
kosten dem Kläger innerhalb 8 Tagen bei Strafe der Exe-
cution zu bezahlen, auch Kläger — welcher gegen die Zahlung
dieser Beträge die fraglichen 25 Faß Petroleum zur Ver-
fügung des Beklagten zu halten hat — in Entstehung solcher
Zahlung zu befugen, die 25 Faß Petroleum nach vorheriger
Anzeige an den Beklagten für dessen Gefahr und Rechnung
zum ordnungsmäßigen öffentlichen Verkaufe zu bringen, um
aus dem Erlös, so weit reichend und unter Vorbehalt aller
Rechte hinsichtlich der etwa ungedeckt bleibenden Summen,
sich für obige Beträge bezahlt zu machen.
Erkenntniß des Handels-Gerichts vom 27. Juni in S. C.
Warnecke c. Victor I. Norden.
Vom Ober-Gericht am 20. Sept. 1867 bestätigt.
Zu Art. 382.
Am 1. Mai 1866 advisirten die klägerischen Mandanten den
Beklagten 28 Ballen Kaffee zur Weiterbeförderung, welche sie
„im Aufträge und für Rechnung des I. C. L. in Berlin"
an die Beklagte versandt hatten.
Letztere, denen schon am 28. April durch ihren Berliner Agenten
der Auftrag des L. geworden war, die betreffende Waare, sobald die-
selbe hier eingetroffen wäre, nach Berlin zu befördern, empfingen sie
hier für I. C. L. und lieferten sie am 9. Mai der Berlin-Hamburger
Eisenbahn zum Transport an L. ein. Am 13. hörten sie die Un-
sicherheit L.'s; da sie durch langjährige Geschäftsverbindungen mit
demselben noch eine beträchtliche Forderung an ihn hatten, die sogar
den Werth der gesandten Waare überstieg, so suchten sie die letztere
noch zu retiniren, und es gelang ihnen denn auch, die Waare in Berlin
noch gerade in dem Moment aus der königl. Packhofsverwaltung zu
stoppen, als dieselbe an L. ausgeliefert werden sollte. Die Packhofs-
verwaltung stoppte die Waare zunächst zwar wegen einer eigenen
Forderung an L., lieferte sie aber später gegen einen von den Be-
klagten an einen dortigen Geschäftsfreund gesandten Extraditions-
schein demselben für die Beklagten aus. Die Beklagten waren also
damals noch in der Lage gewesen, über die Waare zu disponiren und
haben in Folge dessen den wirklichen Besitz der Waare wieder erlangt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer