Full text: Volume (Bd. 12 (1868))

Excurse zu einigen Theilen des Seercchts.

107

maritima, denn „bei dem foenus nauticum wird dem Dar-
lehnnehmer, welcher hier der Versicherte ist, mit dem Darlehn die
Entschädigungssumme zum Voraus gegeben, sodaß er dieselbe nebst
den erhöhten Zinsen restituiren muß, wenn der Schaden nicht ein-
tritt; bei dem Versicherungsverträge dagegen wird dem Ver-
sicherten die Entschädigungssumme erst nach wirklich eingetretenen
Schaden ausbezahlt, während er die Versicherungs-Prämie sogleich
beim Abschlüsse des Vertrags entrichten muß." Wenn man will, kann
man den Unterschied zwischen fbcnu8 nauticum und Versicherungs-
verträge auch so auffassen: daß bei jenem der Darleiher gegen die
höheren Zinsen die Summe hergibt, welche der Gefahr ausgesetzt
werden soll, so daß er sie bei nicht eintretendem Schaden wieder
erhält, während bei dem Versicherungsverträge diese Summe von
dem Versicherten hergegeben wird, und der Versicherer die Verbind-
lichkeit übernimmt, ihm dieselbe im Falle eines eingetretenen Scha-
dens zu restituiren." — Luden in Weiske's Rechtslexicon, 4. Bd.,
S. 320 stg. Eher hat das foenus nauticum eine Aehnlichkeit mit
der Bodmerei; doch besteht hier der Unterschied nach Luden — a. a.
O. — „darin, daß bei der Bodmerei nicht von einer eigentlichen
pecunia trajecticia die Rede ist, da doch bei dem foenu» nauticum
das dargeliehene Capital oder Ladung wirklich über Meer gehen
muß." — So viel ist also gewiß, daß mindestens nicht mit Bestimmt-
heit die Bekanntschaft der Römer mit der a88ecuratio in unserem
heutigen Sinne nachgewiesen ist.
Gehen wir nun in unserem Geschichtsstudium weiter, so finden
wir zunächst die von Vielen, wie z. B. Busch, Handbuch der Erfin-
dungen, 1. Thl., S. 254 und Mirus, das Seerecht nach preuß.
Gesetzen, 7. Bd., S. 93 ausgestellte Behauptung, daß Juden, welche
Philipp II. von Frankreich, um mit Heinrich II. von England Krieg
führen zu können, beraubte und dadurch zur Auswanderung zwang,
zur Sicherung des Transports ihrer Effecten sich der Assecuranz
bedient hätten. Allein dieser Behauptung fehlt es, wie P öh ls a. a.O.,
S. 8 versichert, an den historischen Zeugnissen. — Auch die älteren,
in unserer 1. Lieferung — IX. Bd., S. 21 — angezogenen See-
rechte, wie das Oleronsche, das Consolato und das Whisbysche,
erwähnen die Assecuranzen nicht, und den in dem letzteren in manchen
Ausgaben vorkommende, von Assecuranzen handelnden § 68 erklärt

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer