Full text: Volume (Bd. 15 (1869))

Königreich Preußen. Art. 423. 427.

57

aus dem Ladescheine vom 2. Mai 1865 ersichtlich. Ebensowenig ist
durch das in diesem Ladescheine enthaltene Bekenntniß des Fracht-
führers: daß ihm der Roggen trocken übergeben sei, der Beweis
dafür ausgeschlossen, daß der Roggen gleichwohl feucht gewesen, und
noch weniger, daß die unstreitig — sei es aus diesem oder einem
andern Grunde — nothwendig gewordene und erfolgte Bearbeitung des
Roggens das Untergewicht herbeigeführt habe. Der Appellations-
richter hat daher diesen Beweis mit Unrecht für unerheblich erachtet,
und seine hierauf gegründete Entscheidung mußte vernichtet werden.
y.
Art. 423. 427.
Bleiben die gesetzlichen und vertragsmäßigen Be-
stimmungen eines Frachtvertrags auch dänn maßgebend,
wenn die Eisenbahnverwaltung, anstatt sich der Ver-
bindungseisenbahn zur Beförderung des Frachtgutes
von einem Eisenbahnhofe nach dem andern zu bedienen,
das Frachtgut durch Rollfuhrwerk befördert?
Bösliche Handlungsweise; Transport des Fracht-
gutes durch Rollfuhrwerk; Diebstahl von einem unbe-
wachten Rollwagen.
Erk. d. Kammer-Gerichts in Berlin vom 25. Mai 1868.
(Original-Beitrag.)
Mittelst Frachtbriefes vom 11. November 1866 ist durch den
Kläger, Spediteur Lieberoth in Leipzig, an die Güter - Expedition
der Beklagten, Niederschlesisch-Märkische Eisenbahn-Direktion in
Frankfurt a./O., ein an H. Oppenheim in Stettin adressirtes Ballot
mit baumwollenen Maaren H. U 64 gezeichnet, im Gewicht von
59 Pfd. als Eilgut zur Beförderung übergeben, welches auf dem
Transport von dem Niederschlesisch-Märkischen nach dem Stettiner
Bahnhofe in Berlin dem damit beauftragten Spediteur Bartz ab-
handen gekommen, und nicht in die Hände des Adressaten gelangt ist.
Unter der Behauptung, daß das Ballot
281 Ellen Satin h 41/4 Sgr. ---- 39 Thlr. 24 Sgr. 6 Pf.
185^/8 Ellen Chiffon k 51/4 --- 25 „ 14 „ — „
zusammen im Merthe von 65 Thlr. 8 Sgr. 6 Pf.
enthalten, hat Kläger wegen dieses Betrages nebst Zinsen Klage er-
hoben, da die Direktion der beklagten Niederfchlesisch-Märkischen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer