Full text: Archiv für Theorie und Praxis des allgemeinen deutschen Handelsrechts (Bd. 15 (1869))

Zur Lehre von den Handelsfirmen rc.

281

derselben zur Zeit eines Geschäftsabschlusses gewesen sind —
Archiv, 7. Bd., S. 191 —. Also Uebergang des passiven Klagrechts
auf die Firmen-Nachfolger. Siehe auch oben zu Art. 15.

Daß die Genossen einer Firma an ihren persönlichen Wohn-
sitzen zu belangen sind, unterliegt wohl so lange keinem Zweifel, als
dieselben am Orte der Firmen wohnen. Falls aber ein oder der an-
dere Socins an einem andern Orte seinen wesentlichen Wohnsitz
haben sollte, so würde, wenn die Klage gegen die Firmen, als solche,
erhoben wird, der Firmenort, bei Einzelhandlungen aber allerdings
der Wohnort des verklagten Socins ein competenter sein. — Das
französische Recht nimmt die societe en nom collective (also die
Firma) als moralische Person mit eigenthümlichem Domicil an —
Code de proeedure, Art. 69. — Schweitzer, Diss. cit. sagt
dagegen: „puto, societatem mercatoriam non esse personam
juris, sive civilem, vel firma significari, non esse plures,
sed unam personam.“

Beim Commissionshandel bemerkt Treitschke — Commissions-
handel, § 18, S. 61: Wird die Commission an eine Firma ertheilt,
so versteht sich nicht nur dann, wenn das beauftragte Handlungs-
Hans aus mehreren Genossen besteht, von selbst, daß der Tod Eines
oder Einiger von ihnen nichts ändert, da mehrere Mandatare solida-
risch verpflichtet sind, sondern auch wenn der Verstorbene der einzige
Complementär und Firmenführer war, oder alle Genossen gestorben
sind, muß angeuomnen werden, daß das Zutrauen des Committenten
so lange fortdaure, als diese Firma besteht. Der Nachfolger in der
Firma muß die seinem Vorgänger ertheilte Commission vollziehen.
Zu Art. 18.
Will man die heute noch blühende „Ostindische Compagnie" als
Aktiengesellschaft bezeichnen, so führt dieß allerdings bis in das Jahr
1602 hinauf. Das rechte Actienleben, namentlich in Deutschland,
begann jedoch erst im Laufe des jetzigen Jahrhunderts, besonders mit
dem Bau der Eisenbahnen und anderer industrieller Unternehmungen.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer