Full text: Volume (Bd. 5 (1865))

144

Zur Lehre vom Betrug

sicherung, sollte sie auch durch die Adverbia „ernstlich, gewiß, wahr-
haftig" bekräftigt werden, unter die allgemeinen Anpreisungen ver-
weisen. Wie wollte man auch die Unwahrheit einer solchen allge-
meinen Redensart beweisen? Brächte man wirklich eine anderweit
billiger gekaufte Waare, so ist der erste Verkäufer stets mit der
Ausrede bei der Hand, daß er diese Waare der seinigen an Quali-
tät nicht gleichstellen könne. Und wie will man die wissentliche Un-
wahrheit dieser subjectiven Meinung darthun? Um dieß anzunehmen,
dazu müssen noch besondere anderweite Umstände hinzutreten, z. B.
ein ganz bedeutendes Mißverhältniß der Preise, oder die dem Ver-
käufer bekannte gänzliche Unwissenheit des Käufers über den gang-
baren Preis derartiger Maaren u. s. w.
Das ergibt auch eine Pandektenstelle:
Ulpianus Fr. 9, § 1. D. de dolo malo (4. 3). Si autem
mihi persuaseris, ut optem servum, quasi melior
eo in familia non sit: dico de dolo dandam, si
callide hoc feceris.
Wenn also dem Käufer eingeredet wird, der von ihm gewählte
Sclave sei der beste in der Dienerschaft, so ist das nicht ohne Weiteres
ein Betrug, sondern nur dann, wenn besondere Listen und Kunstgriffe
dabei angewendet sind. Die dolose Absicht muß aus speciellen That-
sachen klar erhellen und augenscheinlich sein.
Ulpianus Fr. 7, § 10. D. de dolo malo (4. 3). Nisi ex
magna et evidenti calliditate, non debet de dolo
actio dari.
Dioclet. c. 6. Cod. de dolo malo (2. 21). Dolum
ex indiciis perspicuis probari convenit.
Dahin gehört es auch, wenn der Verkäufer, um dem Grundstücke den
Anschein eines höheren Ertrages zu geben, dem Käufer einen Sch ein -
pächter vorführt, mag auch der Pachtvertrag selbst auf die üblichen
5 Jahre in rechtsverbindlicher Form abgeschlossen sein.
Hermogenianus Fr. 49. D. de act. emti (19. 1). Qui
per collusionem imaginarium colonum, circum-
veniendi emtoris causa, supposuit, ex emto tenetur.
Nec defenditur, si, quo facilius excogitata fraus oc-
cultetur, colonum et quinquennii pensiones in fidem
suam recipiat.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer