Full text: Volume (Bd. 16 (1869))

20 Königreich Württemberg. Art. 343. 354.
Am 1. Decbr. 1867 schrieb der Kläger an den Beklagten, es
seien die Säcke trotz mehrfacher Versprechung noch nicht geschickt
worden; er habe den Hafer zur Ablieferung parat liegen und ersuche
den Beklagten, ihm die zur Ablieferung nöthigen Säcke längstens bis
zum 5. Decbr. zu übermachen: sollte Kläger bis dahin nicht im
Besitze der Säcke sein, so werde er den Hafer für Rechnung des Bekl.
verkaufen und den hierdurch entstehenden Schaden vom Beklagten
verlangen.
Am 2. Decbr. 1867 antwortete der Beklagte: die Säcke seien
von Paris abgegangen und Kläger müsse sich bis zu deren Ankunft
gedulden; Bekl. halte sich im Uebrigen an seinen Vertrag und ver-
wahre sich gegen einen Verkauf des Hafers für seine Rechnung, da
Bekl. hierzu nicht berechtigt sei.
Am 14. December ließ der Kläger die 2000 Eentner Hafer nach
vorgängiger Bekanntmachung öffentlich verkaufen, wobei sich, bei
einem Erlöse von 4 fl. 20 kr. pr. Centner an dem ganzen Quantum
gegenüber von dem verabredeten Kaufpreis ein Mindererlös von
1033 fl. 20 kr. ergab.
Von dem Ergebniß des Weiterverkaufs setzte der Kläger den
Beklagten mittelst Schreibens v. 14. Decbr. v. I. in Kenntniß.
Am 16. December antwortete der Beklagte, der Kläger sei zu
dem Weiterverkauf nicht berechtigt gewesen, es werde die Ablieferung
der Waare binnen 4 Tagen erwartet, nachdem dem Beklagten gestern
die Säcke von Paris zugekommen seien, welche er morgen nach U.
absenden werde: sollte Kläger die Waare innerhalb der ertheilten
Frist nicht liefern, so trete Beklagter von dem Vertrag unter Vor-
behalt seiner Entschädigungsforderung zurück und verlange keine Ab-
lieferung mehr.
Die zur Verladung des Hafers bestimmten Säcke sind laut vor-
liegenden Frachtbriefs am 2. Decbr. v. I. in Paris unter der Adresse
des Beklagten auf die Eisenbahn aufgegeben worden und kamen am
7. December in Kehl und am 14. December in Stuttgart an. Am
16. December wurden dieselben an den Beklagten abgelassen und von
Letzterem sofort an H. & D. in U. versendet, welche mit Schreiben
vom 17. December den Bekl. von deren Ankunft und der Weigerung
des Klägers, solche anzunehmen, benachrichtigt haben.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer