Full text: Archiv für Theorie und Praxis des allgemeinen deutschen Handelsrechts (Bd. 16 (1869))

396

Bezirk des O.-A.-Gerichts zu Lübeck. Art. 803 alin. 2.

incl. imag. Gewinn gleichviel wie hoch Bco./ 18,150. k IV^/o Pr.
ferner auf 7 Stück lebende Böcke
Nr. 302. 422. 291. 180. 333. 258.
230 für alle und jede Gefahr, Risico
von Sterben, Beinbruch und jede an-
dere Beschädigung, Seuche rc. inclu-
dirt, jedes Stück separat taxirt a Bco./
750. — incl. imag. Gewinn gleich-
viel wie hoch .«co./ 5,240. a IO"/«, Pr.
Bco./ 23,400. —
mit dem Schiffe Angeln von Hamburg nach Buenos Ahres versichert.
Die Thiere sind in beschädigtem Zustande in Buenos Ahres ange-
kommen und verlangt Kläger Bezahlung von Beo./8955. Assecuranz-
gelder mit Zinsen und Kosten laut Police und Dispache.
Das Handelsgericht erkennt am 16. März 1868:
Da die Sachverständigen, welche, nachdem die bei den Beklagten
versicherten Schafe und Böcke in Buenos Ahres angelangt waren,
von dem dortigen Hamburgischen Consul zur Besichtigung der Thiere
ernannt wurden, in ihrem Gutachten sich dahin aussprechen, daß die
Wolle der Thiere dergestalt durch Seewasser beschädigt sei, daß zur
Zeit der Werth der Thiere sich nicht taxiren lasse, und daher auch an-
zunehmen sei, daß bei dem Verkauf derselben sich ein erheblicher Ver-
lust ergeben werde;
da es nun hier nicht darauf ankommt, wie die Sachverständigen,
wenn sie den Werth der Thiere nicht taxiren konnten, zu der Ueber-
zeugung gelangten, haß bei einem Verkaufe sich ein Verlust ergeben
werde, die Thiere also unter ihrem Werth verkauft werden würden,
es vielmehr genügt, daß unbestrittenermaßen diese Thiere und unter
ihnen namentlich auch die in diesem Proceß allein in Betracht
kommenden Böcke, zu einer im Allgemeinen als besonders gut betrach-
teten Sorte gehörten, demnach die hier in Rede stehende Annahme der
Sachverständigen als thatsächlich betrachtet werden muß, indem für
eine Waare, deren Qualität nicht zu erkennen ist, Niemand mehr zu
zahlen pflegt, als auch die schlechteste Qualität Werth ist;
da freilich Beklagte — übrigens auch erst in den Dupliken —
dahin sich geäußert haben, daß sie dem Inhalt des Gutachtens und
namentlich der Annahme desselben, daß der Werth der Thiere sich nicht

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer