Full text: Archiv für Theorie und Praxis des allgemeinen deutschen Handelsrechts (Bd. 16 (1869))

Bezirk des O.-A -Gerichts zu Lübeck. Art. 560. 315
Auf Berufung der Beklagten wird diese Entscheidung vom
Obergericht am 15. Decb. 1866 und demnächst auch vom Ober-
appellationsgericht am 27. Mai 1867 bestätigt, von Letzterem
aus folgenden
Entscheidungsgründen:
I. Die Beklagten stützen auf den unbestrittenen Umstand, daß
das klägerische Schiff (Bolina, Cap. Russell) zu Anfang des Octb.
1865 in Shanghae einer Reparatur an dem Steuerruder bedürftig
befunden worden ist, die Beschwerden, daß (Grav. 1) die vorigen
Richter die Klage nicht gänzlich, eventualiter (Grav. 4) daß sie die-
selbe nicht mindestens in Betreff der für die Zeit nach dem 5. Oct.
1865 geforderten Fracht abgewiesen haben; in weiterer Eventualität
(Grav. 6), daß nicht dem Kläger die Fracht für die Zeit vor dem
11. Oct. abgesprochen, sowie (Grav. 3), daß nicht den Klägern der
Beweis der Tadellosigkeit des Steuerruders aufgelegt worden sei.
Die Beklagten haben diese Beschwerden durch folgende Aufstel-
lungen zu begründen versucht. Die Kläger hätten ein seetüchtiges
Schiff den Beklagten zur Verfügung zu stellen gehabt. Ein Schiff
mit schadhaftem, unbrauchbarem Steuerruder sei aber nicht seetüchtig,
und da die Bolina in dem vorerwähnten Zustande schon in der Zeit
sich befunden habe, als sie in Shanghae angelangt sei, so seien die
Beklagten von ihrer Verbindlichkeit aus der Chartepartie gänzlich frei.
Jedenfalls müsse diese Befreiung als am 5. Oct. 1865 demjenigen
Zeitpunkte angenommen werden, zu welchem Capitän Russell das
Steuerruder habe abnehmen und zur Reparatur an das Land schaffen
lassen, indem er hierdurch die Seeuntüchtigkeit seines Schiffes außer
Zweifel gestellt habe, wie denn von ihm es unterlassen sei, den Cor-
respondenten der Beklagten in Shanghae, Schellhaß L Co., von der,
wie sich später ausgewiesen, am 11. Oct. geschehenen Wiedereinhän-
gung des Steuerruders Mittheilung zu machen. Für alle Fälle
würde wenigstens in Betreff des Rechtes der Kläger, Fracht zu for-
dern, die gesammte Zeit ausfallen müssen, welche von der Ankunft
des Schiffes in Shanghae bis zum 11. Oct., wo es erst ein brauch-
bares Steuerruder wieder erhalten habe, verstoffen sei.
Mit den früheren Richtern sind diese Beschwerden sämmtlich
für unbegründet zu halten, und zwar deshalb, weil die Nothwendig-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer