Full text: Volume (Bd. 16 (1869))

274

Bezirk des O.-A.-Gerichts zu Lübeck. Art. 408.

verpflichtet ist, dem Kläger die in quanto unbestritten gebliebene für
ihn verlegte Fracht zu ersetzen:
daß die Einrede des Beklagten zu verwerfen und Beklagter zu
verurtheilen, dem Kläger die libellirten Thlr. 176. 12 Sgr.
sammt Zinsen und Kosten zu bezahlen.
Gegen vorstehendes Erkenntniß wandte der Beklagte das Rechts-
mittel der Restitution ein, dasselbe wurde jedoch, durch Erkenntniß der
zweiten Kammer des Handelsgerichts vom 16. Mai 1868, confirmirt.
Motive:
Da, wenn der Beklagte, welcher auf den Kaufpreis der erwarteten
Waare Accept geleistet hatte, es in seinem Interesse erachtete, trotzdem,
daß.er die Waare aufschoß, in den Besitz derselben zu gelangen, der-
selbe doch gehalten ist, dem Spediteur die von demselben nach Artikel
406 des H-^lA.-B.s verlegte Fracht nach Inhalt Art. 382, alin. 4
eodem zu bezahlen, wenn er die Waare entgegennahm, indem zugleich
aus den Anlagen C und F namentlich hervorgeht, daß die beklagtischen
Ausstellungen gegen das Object des Kaufes keine Monituren ent-
halten, welche den Kläger in Bezug auf Abnahme des Guts von der
Eisenbahn und dessen Ablieferung an den Beklagten treffen.
In Sachen A. C. Mewes^un., Klägers, e. A. Brandt, Ahen
& Co. Nachfolger, Beklagten.
Zum 4. Buch, 8. Titel. (Art. 408.)
Schadensanspruch wegen beschädigt gelieferter Maaren.
Beweislast.
Erkenntniß des Handelsgerichts vom 15. October 1866.
Da die Beklagte einräumt, daß die fraglichen 45 Ballen Hopfen
den Klägern hieselbst in einem mehr oder weniger feuchten oder,
wie die Güter-Expedition auf der Anlage ^4. sich conform mit der
klägerischen Behauptung ausdrückt, in einem mehr oder weniger
nassen Zustande abgeliefert worden sind;
da somit feststeht, daß die Waare in beschädigtem Zustande ge-
liefert ist;
da auch der Umfang der Beschädigung und der Betrag des
dadurch entstandenen Schadens durch das sud 4 producirte Makler-
gutachten als gehörig festgestellt angesehen werden muß, weil die
Anl. A zeigt, daß die Begutachtung und Taxation nicht allein mit Ge-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer